US-Geheimdienstinformationen an Russland übergeben nach tödlichem Angriff im Crocus City Hall

Geschrieben von Jasper Bergmann

5 Wochen vor

|

14/04/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
In diesen Tagen ist eine Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland selten zu beobachten, doch eine Ausnahme wurde gemacht, als die USA Russland mit Geheimdienstinformationen bezüglich des tödlichen Angriffs im Crocus City Hall unterstützten.

Die Vereinigten Staaten haben Russland kritische Informationen nach einem verheerenden terroristischen Angriff im Crocus City Hall in Moskau bereitgestellt.

Die US-Botschafterin Lynn Tracy bestätigte die fortlaufenden Bemühungen zum Informationsaustausch als Antwort auf eine direkte Anfrage der russischen Behörden, die darauf abzielt, die Ermittlungen zu dem Angriff zu unterstützen, der einer der tödlichsten Vorfälle in Russland in den letzten zwei Jahrzehnten war.

Trotz tief verwurzelter Spannungen zwischen Washington und Moskau betrachtet die USA die Sicherheit und Würde der russischen Bürger als oberste Priorität.

Botschafterin Tracy betonte, dass die USA weiterhin relevante Informationen mit den russischen Strafverfolgungsbehörden teilen werden, um deren Ermittlungsbemühungen zu unterstützen.

"Von dem Moment an, als sich diese Tragödie entfaltete, haben die Vereinigten Staaten unseren russischen Kollegen auf deren Anfrage hin Informationen zur Verfügung gestellt", erklärte Tracy laut dem Pressedienst der Botschaft.

Wurden frühe Warnungen übersehen?

Die offengelegte Zusammenarbeit steht in scharfem Kontrast zu früheren Berichten, die Kommunikationslücken nahelegten. Nur Wochen vor dem Angriff hatten amerikanische Beamte russische Behörden über eine potenzielle Bedrohung für das Crocus City Hall gewarnt, ein Alarm, der von der Washington Post detailliert wurde.

Diese Enthüllung widerspricht Behauptungen von führenden russischen Beamten, die erklärten, die US-Warnungen seien zu vage gewesen, um handlungsfähig zu sein.

FSB-Direktor Alexander Bortnikov bestätigte, dass die USA allgemeine Warnungen gegeben hatten, und SVR-Direktor Sergey Naryshkin erwähnte, die erhaltenen Informationen seien nicht spezifisch gewesen.

Dies hat einen Dialog über die Wirksamkeit und Präzision des Geheimdienstaustauschs zwischen den beiden Nationen ausgelöst.

Das Spiel mit der Schuld und seine Folgen

Nach dem Angriff beschrieb der russische Präsident Wladimir Putin die US-Aussagen über potenzielle Bedrohungen als „provokativ“.

Anschließend richteten die russischen Behörden den Finger auf die Ukraine, eine Beschuldigung vor dem Hintergrund der andauernden geopolitischen Spannungen.

Jedoch wurde die Verantwortung für den Angriff später von ISIS-K, dem afghanischen Zweig des Islamischen Staats, übernommen und markierte damit einen düsteren Meilenstein als tödlichster Angriff in der jüngeren russischen Geschichte.

Begrenzte Weitergabe aufgrund von Misstrauen

Die New York Times berichtete, dass die USA bestimmte Details der geteilten Geheimdienstinformationen zurückhielten, um ihre Quellen und Methoden zu schützen, was die frostigen Beziehungen widerspiegelt, die einen offeneren Geheimdienstaustausch einschränken. Diese selektive Weitergabe unterstreicht die komplexen Dynamiken der internationalen Geheimdienstkooperation, bei der gegenseitiges Misstrauen die Bemühungen zur Verhinderung solcher Tragödien potenziell behindern kann.

Im Zuge der Tragödie haben die russischen Behörden 11 Personen festgenommen und vier tadschikische Staatsbürger als direkte Täter identifiziert. Anderen wird eine unterstützende Rolle vorgeworfen, einschließlich der Bereitstellung von Unterkünften und logistischer Unterstützung für die Angreifer.