USA beschuldigt Russland der Unwilligkeit, den Krieg in der Ukraine zu beenden

Geschrieben von Peter Zeifert

2 Wochen vor

|

10/05/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
US-Diplomatin verurteilt Russlands Untätigkeit bezüglich des Friedens und hebt die schwere Belastung für ukrainische Kinder während einer OSZE-Sitzung hervor.

Bei einer kürzlich abgehaltenen Sitzung des Ständigen Rates der OSZE in Wien vermittelte die geschäftsführende US-Geschäftsträgerin Katherine Brucker eine deutliche Botschaft: Russland könnte seinen Krieg gegen die Ukraine sofort stoppen, zeigt jedoch keinerlei Absicht, dies zu tun.

Die Rede betonte eine starke Verurteilung der andauernden militärischen Handlungen Russlands in der Ukraine.

Unerschütterliche Unterstützung Amerikas

Brucker bekräftigte Amerikas Engagement, die Ukraine angesichts der russischen Aggression zu unterstützen.

Die USA stehen weiterhin fest zur Ukraine, indem sie nicht nur militärische Unterstützung leisten, sondern auch Initiativen unterstützen, die darauf abzielen, die tiefgreifenden menschlichen Auswirkungen des Konflikts zu mildern, insbesondere bei Kindern.

Hervorhebung der menschlichen Kosten

In einem bewegenden Teil ihrer Rede lenkte Brucker die Aufmerksamkeit auf die schwerwiegenden Folgen des Krieges für die jüngsten Ukrainer.

Unter Berufung auf einen UNICEF-Bericht teilte sie eine erschreckende Statistik: Seit 2022 wurden über 1.957 ukrainische Kinder getötet oder verletzt.

Sie warnte jedoch, dass die tatsächlichen Zahlen noch höher sein könnten, da diese Zählung nur Vorfälle umfasst, die von den Vereinten Nationen bestätigt wurden.

Das Leid der Kinder im Konflikt

Die Lage der Kinder in den Konfliktzonen ist ernst. Viele haben tausende Stunden in Unterständen verbracht, um der Gewalt zu entkommen.

„Kinder, die in Städten nahe der Frontlinie leben, wurden gezwungen, zwischen 3.000 und 5.000 Stunden in Untergründen zu verbringen, was vier bis sieben Monaten in einem Keller, Bunker oder einem Loch im Boden entspricht", hob Brucker hervor.

Als Reaktion auf diese bedrückenden Umstände wies Brucker auf die Unterstützung der Vereinigten Staaten für das Unterstützungsprogramm der OSZE für die Ukraine hin, das sich insbesondere auf Projekte konzentriert, die sich mit den psychosozialen Bedürfnissen von Kindern befassen, die vom Krieg betroffen sind.

Diese Initiative ist Teil eines breiteren Engagements der USA, mit der Ukraine und anderen internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass die Leidenden in der Ukraine die notwendige Unterstützung erhalten.