USA ergreifen Maßnahmen gegen Russland wegen angeblicher Verwendung von Chemiewaffen

Geschrieben von Peter Zeifert

3 Wochen vor

|

02/05/2024
Photo: 279photo Studio / Shutterstock.com
Photo: 279photo Studio / Shutterstock.com
USA ergreifen Maßnahmen gegen Russland wegen angeblicher Verwendung von Chemiewaffen.

Das US-Außenministerium hat Russland beschuldigt, während seiner Invasion in der Ukraine Chemiewaffen eingesetzt zu haben.

Das US-Finanzministerium verhängte Sanktionen in Bezug auf Moskaus mutmaßliche Programme für chemische und biologische Kriegsführung.

In einer Mitteilung vom Mittwoch erklärte das Außenministerium, dass mehr als 280 Personen und Einrichtungen wegen Russlands „ausländischer Aggression und interner Repression“ sanktioniert werden.

Drei russische Regierungsbehörden und vier russische Unternehmen gehören zu denjenigen, die aufgrund der Vorwürfe über den Einsatz von Chemiewaffen sanktioniert wurden.

Russland wird vorgeworfen, das Chemiewaffenübereinkommen (CWÜ), einen internationalen Vertrag, der die Herstellung der Waffen unter den meisten Umständen und ihren Einsatz im Krieg seit Jahrzehnten verbietet, verletzt zu haben.

Chemiewaffen sind zudem seit Langem durch mehrere andere von Russland unterzeichnete Verträge im Kampf verboten.

Das Außenministerium warf speziell den russischen Streitkräften in der Ukraine vor, das chemische Mittel Chlorpikrin eingesetzt zu haben, das erstmals im Ersten Weltkrieg von der deutschen Armee verwendet wurde.

Die Ukraine hat ebenfalls beschuldigt, dass russische Truppen CS- und CN-"Kontrollgase" während des anhaltenden Krieges eingesetzt haben.

„Russland hat die Chemiewaffe Chlorpikrin gegen ukrainische Kräfte in Verletzung des Chemiewaffenübereinkommens [CWÜ] eingesetzt“, heißt es in der Mitteilung des Außenministeriums. „Wir treffen diese Feststellung zusätzlich zu unserer Einschätzung, dass Russland auch Kontrollmittel als Kriegsmethode in der Ukraine eingesetzt hat, ebenfalls in Verletzung des CWÜ.“

„Der Einsatz solcher Chemikalien ist kein isolierter Vorfall und wird wahrscheinlich von dem Wunsch russischer Kräfte angetrieben, ukrainische Kräfte aus befestigten Positionen zu vertreiben und taktische Gewinne auf dem Schlachtfeld zu erzielen“, fährt die Mitteilung fort.

Das Außenministerium sagt, dass der mutmaßliche Einsatz von Chemiewaffen durch Russland in der Ukraine „demselben Muster folgt“ wie die Vergiftungen des nun verstorbenen russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny im Jahr 2020 und Sergei Skripal, einem russischen Spion für das Vereinigte Königreich, und seiner Tochter Julia Skripal im Jahr 2018.

Russland hat die Verantwortung für die Vergiftungen von Nawalny und Skripal, bei denen alle das sowjetisch entwickelte Nervengift Nowitschok verwendet wurden, abgestritten. Die meisten internationalen Beobachter stimmten darin überein, dass der russische Präsident Wladimir Putin wahrscheinlich verantwortlich war, woraufhin die USA, das Vereinigte Königreich und andere Nationen Sanktionen wegen der Vergiftungen verhängten.

Am Mittwoch sanktionierte das Außenministerium auch drei russische Gefängnisbeamte, denen die USA eine Beteiligung am Tod von Nawalny im Gefängnis zu Beginn dieses Jahres vorwerfen.

Vorfälle des mutmaßlichen Einsatzes von Chemiewaffen durch Russland in der Ukraine wurden seit den ersten Tagen des Krieges gemeldet.

Im April 2022, zwei Monate nach Beginn der Invasion, behauptete der Bürgermeister der ukrainischen Stadt Trostianets, dass russische Kräfte Spuren von Sarin und anderen Chemiewaffen nach einer kurzen Besetzung zurückgelassen hatten.

Das russische Militär bestätigte anscheinend, dass es Drohnen verwendet hat, um Nervengifte in der ukrainischen Region Cherson während heftiger Kämpfe Ende letzten Jahres abzuwerfen, während ukrainische Beamte Moskau beschuldigten, „K-51-Granaten mit Chlorpikrin“ auf dem Schlachtfeld im Januar eingesetzt zu haben.