USA greifen erneut Huthi-Ziele im Jemen an: Eskalation im Konflikt?

Geschrieben von Olivia Rosenberg

18 Wochen vor

|

13/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
USA und Verbündete im Einsatz.

In der Nacht griffen die USA erneut eine Stellung der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen an. Ziel des Angriffs war eine Radaranlage der Huthi, wie das US-Militär mitteilte. 

Dieser Angriff folgte auf spezifische militärische Ziele, die mit den Angriffen vom 12. Januar in Verbindung stehen, und sollte die Huthi-Bewegung daran hindern, Seeschiffe, einschließlich Handelsschiffe, anzugreifen. 

Der von den Huthi betriebene Fernsehsender Al-Masirah berichtete von einer Reihe von Angriffen der USA und Großbritanniens, bei denen mindestens ein Ziel in der Hauptstadt Sanaa getroffen wurde.

Die USA und Großbritannien hatten zuvor mit Unterstützung anderer Verbündeter einen Militärschlag gegen die Huthi durchgeführt, als Reaktion auf wiederholte Angriffe der Huthi auf internationale Handelsschiffe im Roten Meer. 

Generalleutnant Douglas Sims vom Pentagon erklärte, dass bei dem Schlag knapp 30 militärische Standorte der Huthi angegriffen wurden, und die Fähigkeiten der Rebellen für weitere Angriffe geschwächt worden seien. 

Nach den Angriffen gingen in der jemenitischen Stadt Sanaa Zehntausende Menschen auf die Straße, um gegen die Angriffe der USA, Großbritanniens und weiterer Verbündeter zu demonstrieren. 

Die Huthi kündigten Vergeltung an und erklärten, ihre Angriffe auf angeblich mit Israel in Verbindung stehende Handelsschiffe im Roten Meer fortzusetzen, berichtet die Tagesschau.