USA startet Luftangriffe auf mit dem Iran verbundene Ziele im Irak und in Syrien nach Angriff in Jordanien

Geschrieben von Peter Zeifert

16 Wochen vor

|

03/02/2024
Symbolfoto - Foto: Wiki Commons
Symbolfoto - Foto: Wiki Commons
USA startet Luftangriffe auf mit dem Iran verbundene Ziele im Irak und in Syrien nach Angriff in Jordanien.

Als Reaktion auf einen Angriff in Jordanien, bei dem drei amerikanische Soldaten getötet wurden, führten die Vereinigten Staaten am Freitag eine Serie von Luftangriffen durch, die sich gegen Einrichtungen richteten, die mit der iranischen Revolutionsgarde und den von ihr unterstützten Milizen im Irak und in Syrien in Verbindung stehen.

Laut Reuters wurden bei diesen Angriffen über 85 Standorte getroffen, was eine bedeutende Vergeltungsmaßnahme der USA darstellt und auf eine breitere Strategie der Administration von Präsident Joe Biden gegen die von Iran unterstützten militanten Aktivitäten hindeutet.

Die Operationen, die sich nicht auf iranisches Territorium erstreckten, nutzten B-1-Bomber für die Angriffe und sind Teil einer größeren, erwarteten Serie militärischer Aktionen.

Diese militärische Aktion zielte auf eine breite Palette von Einrichtungen ab, einschließlich solcher, die für Befehl und Kontrolle, Lagerung von Raketen, Missilen, Drohnen und Versorgungsketten für Logistik und Munition genutzt werden. Die Operationen erstreckten sich über sieben verschiedene Standorte in Syrien und im Irak und konzentrierten sich auf die Quds-Force, einen Schlüsselbestandteil der Revolutionsgarde, der im gesamten Nahen Osten operiert. Die Nachwirkungen der Angriffe brachten Berichte über sekundäre Explosionen mit sich, was auf die Zerstörung bedeutender militanter Waffenarsenale hindeutet. Die Auswirkungen auf die Opferzahlen der Militanten blieben jedoch ungewiss.

Das syrische Verteidigungsministerium verurteilte die Aktionen der USA als „offene Luftaggression“ und berichtete über Opfer sowohl unter Zivilisten als auch Soldaten sowie über Schäden an der Infrastruktur.

Diese Erklärung unterstrich die Haltung des Ministeriums gegen die amerikanische Militärpräsenz in Syrien und bekräftigte sein Engagement für den Kampf gegen Terrorismus und die Beendigung der Besetzung. Andererseits hob das Pentagon den strategischen Zeitpunkt der Angriffe hervor und erkannte das Potenzial für zivile Opfer aufgrund der Art der angegriffenen Standorte an.

Die Reaktion des Iraks auf die Luftangriffe unterstrich Bedenken hinsichtlich der Souveränität und regionalen Stabilität mit Warnungen vor dem Potenzial für eskalierende Spannungen.

Das irakische Militär kritisierte die Angriffe als Verletzung seiner Souveränität und warnte vor den destabilisierenden Auswirkungen auf die Nation und die breitere Region. Eine sofortige Antwort aus dem Iran gab es nicht, obwohl das iranische Staatsfernsehen die an den Angriffen beteiligten US-Kräfte als Terroristen bezeichnete, was die gestiegenen Spannungen zwischen den USA und dem Iran im Zuge dieser militärischen Aktionen widerspiegelt.