Verzweiflung in Gaza: Menschen betteln um Wasser und Essen

Olivia Rosenberg

30 Wochen vor

|

22/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
WHO schlägt Alarm.

Die humanitäre Lage im Gazastreifen hat ein kritisches Ausmaß erreicht, wie Sean Casey, ein erfahrener Krisenmanager der Weltgesundheitsorganisation (WHO), berichtet. 

Er beschreibt die verzweifelte Situation der Menschen im nördlichen Gazastreifen, die unter extremen Mangelbedingungen leiden. Hunger und Durst sind allgegenwärtig, und die medizinische Versorgung ist nahezu zusammengebrochen.

In einem Bericht von Zeit Online wird die dramatische Situation im Gazastreifen detailliert dargestellt. Krankenhäuser sind kaum noch funktionsfähig, und die medizinische Versorgung ist fast vollständig eingestellt. 

Viele Menschen sterben, weil es an grundlegenden Dingen wie Antibiotika oder sauberem Wasser zur Wundreinigung fehlt. 

Die UNICEF berichtet, dass Kinder im südlichen Gazastreifen nur ein bis zwei Liter Wasser täglich zur Verfügung haben, was weit unter dem zum Überleben notwendigen Minimum liegt.

Die medizinische Versorgung ist durch die Zerstörung von Krankenhäusern und Angriffe auf medizinisches Personal stark beeinträchtigt. 

Das Kamal-Adwan-Krankenhaus im Norden des Gazastreifens ist ein Beispiel für die massiven Zerstörungen. 

Die WHO wirft der israelischen Armee vor, das Krankenhaus effektiv zerstört zu haben, was zum Tod von mindestens acht Patienten geführt habe, darunter ein neunjähriges Kind.

Die Lage der Zivilbevölkerung wird immer dramatischer, und die internationale Kritik am Vorgehen Israels wächst. Selbst US-Präsident Joe Biden warnte vor den Folgen der Bombardierungen des Gazastreifens. 

Die von der Hamas kontrollierte Gesundheitsbehörde gibt an, dass seit Kriegsbeginn mehr als 20.000 Menschen getötet wurden.