Von Feuerwehrleuten beschuldigt, ihre Beschwerden vorzutäuschen, stirbt ein 13-jähriges Mädchen an einer Gehirnblutung

Geschrieben von Jasper Bergmann

26 Wochen vor

|

09/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Von Feuerwehrleuten beschuldigt, ihre Beschwerden vorzutäuschen, stirbt ein 13-jähriges Mädchen an einer Gehirnblutung.

In einem tragischen Vorfall, den Mediapart berichtete, ist ein 13-jähriges Mädchen namens Aïcha an einer Gehirnblutung gestorben, Tage nachdem sie von Feuerwehrleuten beschuldigt wurde, eine Krankheit vorzutäuschen.

Der Vorfall, der jetzt von Mediapart aufgedeckt wurde, ereignete sich im Juni im 19. Arrondissement von Paris während der Geburtstagsfeier von Aïcha.

Plötzlich litt sie unter Symptomen wie Schielen, intensiver Müdigkeit, Sprachschwierigkeiten und Bewusstseinsstörungen. Ihre Mutter rief schnell um Hilfe.

Bei ihrer Ankunft verbrachten die Feuerwehrleute 30 Minuten am Einsatzort, währenddessen sie zu dem Schluss kamen, dass Aïcha ihre Krankheit nur vortäuschte.

Eine von Mediapart erhaltene Tonaufnahme enthüllt die Kommentare der Feuerwehrleute, die darauf hindeuteten, dass Aïcha ihre Augen absichtlich geschlossen hielt und auf körperlichen Kontakt reagierte, was auf ihr Bewusstsein hindeutete.

Sie tadelten sie sogar und erklärten, dass es andere gäbe, die ihre Hilfe wirklich benötigten. Nach 30 Minuten verließen sie den Ort, ohne Hilfe zu leisten, und ließen Aïchas Familie in Verzweiflung zurück. Ihre Eltern brachten sie schließlich ins Krankenhaus, wo sie später an einer Gehirnblutung starb.

Die Präfektur der Polizei von Paris, zuständig für die Feuerwehr der Stadt, hat sich zu dem Vorfall nicht geäußert, und es wurden keine disziplinarischen Maßnahmen gegen die beteiligten Feuerwehrleute ergriffen.

Ein von Mediapart interviewter Arzt betonte, dass jeder Patient, der nicht sprechen kann und schlafend erscheint, ernst genommen werden sollte, da er möglicherweise Substanzen eingenommen haben könnte, die eine medizinische Untersuchung erfordern.

Dieser Fall hat in den sozialen Medien Empörung ausgelöst und Parallelen zum Vorfall von 2017 mit Naomie Musenga gezogen, einer 22-jährigen Frau, die Stunden nachdem sie von Notruf-Operatoren verspottet wurde, starb. Der Vorfall wirft Bedenken über mögliche Voreingenommenheit bei Notfallreaktionen und die entscheidende Bedeutung der Ernstnahme jedes Hilferufs auf.