Vor den Vorwahlen: Republikaner suchen nach Trump-Alternative

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Trump schwänzt, DeSantis und Haley streiten.

Wenige Tage vor der Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten haben sich der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, und die ehemalige Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, als klare Alternative zum Favoriten Donald Trump positioniert. 

Bei einer TV-Debatte auf dem Sender CNN in der Nacht zu Donnerstag standen die beiden erstmals nur zu zweit auf der Bühne, so der Tagesspiegel

Haley und DeSantis warfen sich im Bundesstaat Iowa, wo ab 15. Januar die Vorwahlen beginnen, gegenseitig vor, über ihre politischen Erfolge zu lügen. Sie nutzten fast jede Antwort für eine verbale Attacke gegen den anderen.

„Wir brauchen keine weitere großmäulige Politikerin, die uns nur das erzählt, was wir ihrer Meinung nach hören wollen, nur um unsere Stimmen zu bekommen, und die dann im Amt die Wünsche ihrer Spender erfüllt“, sagte DeSantis.

Haley antwortete, indem sie für eine Website ihres Wahlkampfteams warb, die ihrer Meinung nach Dutzende von Lügen von DeSantis auflistet. Haley und DeSantis übten während der Debatte nur verhaltene Kritik an Trump.

Zum fünften Mal schwänzte der ehemalige US-Präsident die Kandidatendebatte und hielt stattdessen eine Townhall in der Nähe in Des Moines ab, was ihm eine Plattform zur besten Sendezeit auf dem Sender Fox News mit einem freundlich gesinnten Fernsehpublikum verschaffte. 

Ex-Präsident Donald Trump ist laut der jüngsten landesweiten Reuters/Ipsos-Umfrage der Favorit bei den republikanischen Präsidentschaftswahlen, die am 15. Januar in Iowa beginnen. 

Wer Kandidat der Partei werden will, muss sich zuerst bei den internen Abstimmungen in den einzelnen Bundesstaaten durchsetzen. Die eigentliche Präsidentenwahl ist schließlich Anfang November. 

In der Umfrage führt Trump mit 49 Prozent vor Haley mit zwölf Prozent. DeSantis kommt auf elf Prozent. Der frühere Trump-Berater Chris Christie hatte sich kurz vor Ausstrahlung der TV-Debatte aus dem Rennen um die republikanische Kandidatur zurückgezogen.