WADA reagiert auf Putins überraschende Ankündigung

Peter Zeifert

30 Wochen vor

|

20/11/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
WADA reagiert auf Putins überraschende Ankündigung.

In einer überraschenden Erklärung plant der russische Präsident Wladimir Putin, im nächsten Herbst die "Freundschaftsspiele" zu organisieren. Im Mai äußerte Putin den Wunsch, diese Spiele auszurichten, die für den Herbst des nächsten Jahres geplant sind.

Laut der finnischen Zeitung Iltalehti hat Olivier Niggli, der Leiter der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Bedenken hinsichtlich der Organisation der Freundschaftsspiele geäußert. WADA wird aus einer Anti-Doping-Perspektive Stellung zu den Spielen nehmen. Russlands Dopinggeschichte ist besorgniserregend.

Niggli erklärte, es gebe keine Informationen über das Anti-Doping-Programm für diese Spiele, oder ob überhaupt eines existiert und wer dafür verantwortlich ist.

Die Russische Anti-Doping-Agentur (Rusada) entspricht immer noch nicht den Vorschriften der WADA. Niggli hinterfragte, wie Athleten darauf vertrauen können, dass sie in einer sicheren und fairen Umgebung antreten.

Die Freundschaftsspiele sollen nach den Olympischen Spielen in Paris stattfinden und werden Teilnehmer aus Russland, Brasilien, Indien, China und Südafrika umfassen. Russlands Glaubwürdigkeit in Anti-Doping-Aktivitäten wurde in den letzten Jahren stark in Frage gestellt oder ist nicht vorhanden.

Das Land wurde nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi in ein staatlich gefördertes Dopingprogramm verwickelt. Der jüngste Rückschlag ereignete sich während der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, als die russische Eiskunstläuferin Kamila Walijewa positiv auf Doping getestet wurde.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) suspendierte das Russische Olympische Komitee im Oktober. Das IOC stufte Russlands Handlungen als illegal ein, als das Land Anfang Oktober bekannt gab, dass es die regionalen Sportorganisationen von Donezk, Cherson, Luhansk und Saporischschja in sich eingegliedert hatte. Russlands Handlungen verstießen gegen die grundlegende Charta der Olympischen Bewegung.

Laut IOC hat das Russische Olympische Komitee nicht mehr das Recht, als nationales Olympisches Komitee zu agieren und wird keine Finanzierung von der Olympischen Bewegung erhalten.