Warnung an Deutschland: Auswirkungen auf russisch-deutsche Beziehungen

Olivia Rosenberg

2 Wochen vor

|

06/06/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Putin droht dem Westen mit asymmetrischer Antwort.

Wladimir Putin hat bei einem seltenen Treffen mit Vertretern internationaler Nachrichtenagenturen in St. Petersburg erneut vor einer Zerstörung der russisch-deutschen Beziehungen gewarnt und dem gesamten Westen mit einer „asymmetrischen Antwort“ gedroht. 

Wie auf der Nachrichtenseite n-tv berichtet wird, reagierte Putin damit auf mögliche Lieferungen von deutschen Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine. 

Bereits die Lieferung deutscher Panzer an die Ukraine im vergangenen Jahr sei für viele in Russland ein Schock gewesen. 

Putin betonte, dass solche Waffenlieferungen zu Angriffen auf russisches Gebiet führen könnten, was die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland endgültig zerstören würde.

Putin äußerte sich auch zur westlichen Unterstützung der Ukraine mit weitreichenden Waffen und drohte mit möglichen Vergeltungsmaßnahmen. 

Er stellte infrage, warum Russland nicht das Recht haben solle, ähnliche Waffen in Weltregionen zu stationieren, um Angriffe auf sensible Objekte jener Länder durchzuführen, die Russland angreifen.

Dies könne eine asymmetrische Antwort sein, über die Russland nachdenke. Gleichzeitig versuchte Putin, Bedenken zu zerstreuen, dass Russland auch in NATO-Staaten einmarschieren könnte, und bezeichnete solche Vorstellungen als „Bullshit“.

Putin betonte erneut, dass Russland seine Atomwaffen nur im Verteidigungsfall einsetzen würde, jedoch müsse der Westen die russische Nukleardoktrin ernst nehmen. 

Zudem sprach Putin über die Anzahl ukrainischer Kriegsgefangener und behauptete, dass Russland mehr ukrainische Soldaten gefangen genommen habe als umgekehrt. Diese Zahlen ließen sich unabhängig jedoch nicht überprüfen.