Weißes Haus besorgt über neue Russland-Nordkorea-Allianz

Geschrieben von Jasper Bergmann

17 Wochen vor

|

19/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Weißes Haus besorgt über neue Russland-Nordkorea-Allianz.

Russland und Nordkorea haben ihre militärischen Beziehungen erheblich verstärkt. Diese gesteigerte Zusammenarbeit, die seit Beginn von Russlands großangelegter Invasion in der Ukraine im Februar 2022 zu beobachten ist, markiert eine besorgniserregende Verschiebung in den internationalen Beziehungen.

Die Entwicklung einer neuen Partnerschaft

Pranay Vaddi, der leitende Direktor des Weißen Hauses für Rüstungskontrolle, betonte die Schwere der Situation in einem Interview mit dem Think-Tank Center for Strategic and International Studies am 18. Januar.

Er hob hervor, dass sich die Art der Sicherheitsbedrohungen durch Nordkorea im nächsten Jahrzehnt aufgrund dieser Allianz drastisch entwickeln könnte. Russland, das nach seinen Handlungen in der Ukraine international isoliert ist, hat nach neuen Verbündeten gesucht, was zu dieser aufkeimenden Partnerschaft mit Nordkorea führte, einem Land, das für seine militärischen Ambitionen und isolationistische Haltung bekannt ist.

Die Beziehung zwischen Moskau und Pjöngjang wird zunehmend wechselseitig. Antony Blinken, der US-Außenminister, bemerkte, dass Russland möglicherweise fortschrittliche Militärtechnologie an Nordkorea anbietet, einschließlich Fähigkeiten für Langstreckenangriffe und möglicherweise ballistische Raketen und Nukleartechnologien.

Im Gegenzug hat Nordkorea Russland etwa eine Million Schuss Munition geliefert, wie ein Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes erklärte.

Auswirkungen auf die globale Sicherheit

Die unmittelbaren Auswirkungen dieser Partnerschaft waren bereits in der Ukraine spürbar, mit Vorwürfen, dass nordkoreanische ballistische Raketen in Angriffen verwendet wurden. Ihre langfristigen Konsequenzen werden jedoch voraussichtlich stärker in der Pazifikregion zu spüren sein.

Die USA sowie ihre militärischen Verbündeten Südkorea und Japan stehen vor der Herausforderung, ihre Abschreckung zu stärken, um Nordkoreas feindseligen Aktivitäten entgegenzuwirken, die durch diese Zusammenarbeit wahrscheinlich verstärkt werden.

Nordkoreas Reaktion auf regionale Militärübungen

In einer provokativen Aktion behauptete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur Korean Central News Agency am 19. Januar, das Land habe ein "unterseeisches Nuklearwaffensystem" als Reaktion auf kürzlich durchgeführte gemeinsame Militärübungen der USA, Japans und Südkoreas getestet.

Das System, das als "Haiel" bezeichnet wird, ist eine unbemannte, nuklearfähige Angriffsdrohne.

Gemeinsame Verurteilung durch die USA, Südkorea und Japan

Die Nuklearbeauftragten dieser drei Nationen trafen sich in Seoul und verurteilten gemeinsam Nordkoreas militärische Aktivitäten und seinen Waffenhandel mit Russland.

Die USA und fast 50 andere Länder forderten einen sofortigen Stopp der Waffenlieferungen von Pjöngjang nach Moskau und hoben die dringende Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit hervor, um diese sich entwickelnde Sicherheitsbedrohung anzugehen.