Fossil enthüllt 240 Millionen Jahre alten 'Drachen'

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Einzigartiges Fossil gibt Einblicke in die Evolution.

Wissenschaftler haben ein außergewöhnlich vollständiges Fossil eines aquatischen Reptils aus der Triaszeit entdeckt, das aufgrund seines extrem langen Halses als "Drache" bezeichnet wird. 

Das 16 Fuß (etwa 5 Meter) lange Wesen, bekannt als Dinocephalosaurus orientalis, lebte vor 240 Millionen Jahren und wurde ursprünglich im Jahr 2003 identifiziert. 

Diese spektakuläre neue Entdeckung ermöglichte es den Forschern, die vollständige Anatomie dieses bizarren prähistorischen Tieres zu sehen, berichtet die BBC.

Dr. Nick Fraser vom National Museum of Scotland, der Teil des internationalen Teams war, das das Fossil untersuchte, beschrieb es als "ein sehr seltsames Tier" mit flossenähnlichen Gliedmaßen und einem Hals, der länger ist als sein Körper und Schwanz zusammen.

Die Forscher spekulieren, dass der "lange, biegsame und flexible Hals", der aus 32 separaten Wirbeln besteht, dem Dinocephalosaurus orientalis einen Jagdvorteil bot, indem er ihm ermöglichte, in Spalten unter Wasser nach Nahrung zu suchen. 

Das Fossil wurde in alten Kalksteinablagerungen in Südchina entdeckt.

Diese Entdeckung fügt der ohnehin schon seltsamen Welt der Triaszeit eine weitere Kuriosität hinzu und zeigt, dass jedes Mal, wenn wir diese Ablagerungen untersuchen, etwas Neues und Aufregendes gefunden wird.