Riesiges Loch in der Größe von 60 Erden entsteht auf der Sonne und schleudert Sonnenwind

Geschrieben von Peter Zeifert

24 Wochen vor

|

10/12/2023
Foto: Privat
Foto: Privat
Riesiges Loch in der Größe von 60 Erden entsteht auf der Sonne und schleudert Sonnenwind.

Ein massives koronales Loch, das breiter als 60 Erden ist, hat sich kürzlich in der Nähe des Äquators der Sonne gebildet und markiert damit ein ungewöhnliches Ereignis im aktuellen Sonnenzyklus.

Laut Kompas.id hat diese riesige und dunkle Lücke auf der Sonnenoberfläche, die als koronales Loch identifiziert wurde, hochgeschwindige Sonnenwindströme direkt zur Erde gesendet.

Das Phänomen wurde erstmals am 2. Dezember beobachtet, als sich das Loch innerhalb eines Tages auf eine beeindruckende Breite von etwa 497.000 Meilen ausdehnte, wie Spaceweather.com berichtet.

Das Erscheinen dieses koronalen Lochs, insbesondere seine Größe und Lage nahe dem Sonnenäquator, ist für Wissenschaftler faszinierend, da es von den typischen Mustern abweicht, die während des Sonnenzyklus beobachtet werden. Koronale Löcher sind bekanntermaßen kühlere und weniger dichte Regionen auf der Sonne, die im Vergleich zu den umgebenden Bereichen dunkler erscheinen. Sie entstehen durch das Öffnen der magnetischen Felder der Sonne, wodurch Sonnenwind entweichen kann. Diese Regionen sind normalerweise im ultravioletten Licht sichtbar und treten häufiger während der Sonnenminimumphase auf.

Trotz anfänglicher Vorhersagen eines moderaten geomagnetischen Sturms als Folge dieses Sonnenereignisses war die Auswirkung auf die Erde milder als erwartet. Der Sonnenwind war weniger intensiv, was zu einem schwächeren geomagnetischen Sturm führte. Die Möglichkeit von Polarlichtern, insbesondere in höheren Breitengraden, bleibt jedoch bestehen. Die Dauer der Präsenz dieses koronalen Lochs ist ungewiss, obwohl es länger als eine einzelne Sonnenrotation, die etwa 27 Tage dauert, bestehen könnte.

Diese jüngste Sonnenaktivität, einschließlich des Auftretens dieses kolossalen koronalen Lochs, trägt zu einer Reihe bemerkenswerter Ereignisse bei, die in diesem Jahr auf der Sonne beobachtet wurden. Dazu gehören ein "Sonnenflecken-Archipel", eine dramatische "Feuerschlucht"-Eruption und ein starker Sonnenausbruch. Solche Aktivitäten deuten darauf hin, dass die Sonne sich ihrem Sonnenmaximum nähert, dem Höhepunkt des 11-jährigen Sonnenzyklus. Wissenschaftler prognostizieren nun den Beginn des Sonnenmaximums für Anfang 2024 und revidieren damit frühere Vorhersagen.

Das Auftreten dieses riesigen koronalen Lochs stellt bestehende Normen über den Sonnenzyklus in Frage und hebt die dynamische und unvorhersehbare Natur unseres nächsten Sterns hervor. Während die Sonne weiterhin ungewöhnliches Verhalten zeigt, bietet sie Wissenschaftlern wertvolle Einblicke in die Sonnendynamik und ihre Auswirkungen auf die Erde.