Rabattschlacht bei E-Autos: Bis zu 10.000 Euro sparen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Elektroautos günstiger als je zuvor.

In der deutschen Autoindustrie zeichnet sich eine bemerkenswerte Entwicklung ab: 

Nach dem Auslaufen der staatlichen Förderung für Elektroautos haben mehrere Hersteller zu Beginn des Jahres neue Rabattaktionen für ihre E-Fahrzeuge gestartet oder bestehende Preisnachlässe verlängert. 

Dieser Trend deutet auf einen signifikanten Preissturz bei Elektroautos hin, der sich langfristig etablieren könnte.

Volkswagen, als Deutschlands größte Automarke, hat unter dem Namen „Umweltprämie“ großzügige Rabatte auf ihre ID-Modelle angekündigt, die bis Ende März gelten und teilweise sogar die bisherigen Fördersummen übersteigen. 

Der Preisnachlass für die Baureihen ID.4 und ID.5 kann im Maximalfall mehr als 7700 Euro betragen. 

VW-Vertriebschefin Imelda Labbé erklärte gegenüber dem Handelsblatt, dass das Ziel sei, nachhaltige Mobilität für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen, während gleichzeitig eine stabile Profitabilität gewährleistet und der Marktanteil gehalten werden soll.

Diese Rabattaktionen sind eine Reaktion auf das Ende der staatlichen Elektroauto-Prämie in Deutschland und könnten die Autoindustrie vor Herausforderungen stellen. 

Einerseits ermöglichen sie es mehr Menschen, auf nachhaltige Mobilität umzusteigen, andererseits könnten sie zu Lasten der dringend benötigten Margen der Autohersteller gehen. 

Experten gehen davon aus, dass diese Entwicklung zu einem langfristigen Trend führen könnte, der die Preise für Elektroautos dauerhaft senkt. 

Dies könnte die Nachfrage nach E-Autos weiter ankurbeln, stellt aber gleichzeitig eine finanzielle Herausforderung für die Hersteller dar.