Achtung, Dauerfrost! Deutscher Wetterdienst warnt vor Glätte

Olivia Rosenberg

27 Wochen vor

|

08/01/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Frostige Temperaturen und Windböen erwartet.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat in seinem aktuellen Warnlagebericht für Deutschland auf die bevorstehenden Wetterbedingungen hingewiesen. 

Am Montag, dem 8. Januar 2024, wird im Süden Deutschlands der Schneefall nachlassen, während in anderen Teilen des Landes weiterhin mit geringem Schneefall und Dauerfrost zu rechnen ist.

An den Küsten und in höheren Berglagen wird es zudem windig bleiben. 

Diese Wetterlage ist das Ergebnis kalter Luftmassen arktischen Ursprungs, die zwischen hohem Luftdruck über Südskandinavien und einem umfangreichen Tief über Südeuropa nach Deutschland strömen.

Für den heutigen Vormittag wird südlich der Donau ein Nachlassen der Schneefälle erwartet, wobei maximal noch 1 bis 5 cm Schnee fallen könnten. In anderen Regionen ist nur mit geringem Schneezuwachs zu rechnen. 

In der Nacht zum Dienstag kann es im Süden zu Glätte durch überfrierende Nässe kommen. 

In der gesamten Nacht und am Vormittag wird verbreitet leichter bis mäßiger Frost zwischen -1 und -7 Grad erwartet, im Bergland über Schnee sogar strenger Frost unter -10 Grad. 

In der Nacht zum Dienstag ist verbreitet mit mäßigem, im Süden und Osten sowie über Schnee auch mit strengem Frost bis -15 Grad zu rechnen.

Der Wind wird in den Kamm- und Gipfellagen einiger Mittelgebirge sowie an der Ostsee und Nordsee steif bis stürmisch aus Nordost bis Ost wehen. 

Am Nachmittag wird an der Ostsee der Wind nachlassen, während in der Nacht zum Dienstag an der Nordsee und in einigen Kammlagen weiterhin steife Böen bis 7 Bft und auf dem Feldberg im Schwarzwald sogar Sturmböen bis 9 Bft möglich sind. 

Die nächste Aktualisierung des Warnlageberichts erfolgt spätestens am Montag, dem 8. Januar 2024, um 11:00 Uhr, berichtet Dipl.-Met. Helge Tuschy vom Deutschen Wetterdienst.