Alarmierender Geburtenrückgang in Deutschland

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Warum Deutschlands Kinderzahlen einbrechen.

Deutschland erlebt einen dramatischen Einbruch der Geburtenrate, der weitreichende Konsequenzen für die Zukunft des Landes haben könnte.

Laut einer neuen Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsentwicklung, die von Bild berichtet wurde, fiel die Geburtenrate von 1,57 Kindern pro Frau im Jahr 2021 auf etwa 1,36 im Herbst 2023.

Dies markiert den niedrigsten Stand seit 2009 und stellt einen der drastischsten Rückgänge der letzten Jahrzehnte dar.

Die Gründe für diesen Einbruch sind laut Forschern klar identifizierbar. Prof. Dr. Martin Bujard, Mitverfasser der Studie, nennt zwei spezifische Ereignisse, die zu einem ungewöhnlich starken Rückgang führten: 

die Impfkampagne Anfang 2022, während der Schwangere zunächst nicht geimpft wurden, und der Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine Ende 2022. 

Diese "multiplen Krisen" haben dazu geführt, dass viele Paare in Deutschland ihren Kinderwunsch verschoben haben.

Die Folgen dieses Geburtenrückgangs sind gravierend. Nicht nur, dass Deutschland und Europa vor einer starken Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung stehen; es droht auch ein zukünftiger Fachkräftemangel, der durch Binnenwanderung innerhalb Europas nicht ausgeglichen werden kann. 

Die aktuelle Situation unterscheidet sich deutlich von früheren Einbrüchen, wie dem "Pillenknick" in den 60er- und 70er-Jahren, da die Ausgangslage bereits bei einem niedrigeren Niveau von 1,5 Kindern pro Frau lag und nun auf einen extrem niedrigen Wert von 1,3 Kindern fällt.