Baerbocks direkte Forderung an Lawrow beim G20-Gipfel: Beenden Sie den Krieg

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: photocosmos1 / Shutterstock.com
Foto: photocosmos1 / Shutterstock.com
Baerbock konfrontiert Lawrow mit Kriegsende.

Beim G20-Gipfel in Rio de Janeiro nutzte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock die Gelegenheit, um einen direkten Appell an den russischen Außenminister Sergej Lawrow zu richten.

Fast zwei Jahre nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine forderte Baerbock Russland auf, den Konflikt zu beenden und den Weg für Frieden und Gerechtigkeit freizumachen. 

"Wenn Ihnen Menschenleben am Herzen liegen, wenn Ihnen Ihr eigenes Volk am Herzen liegt, russische Kinder und Jugendliche, müssen Sie diesen Krieg jetzt beenden", sagte Baerbock, wie von der Frankfurter Rundschau berichtet. 

Ihre Worte waren ein deutlicher Aufruf an Russland, seine militärischen Aktionen zu stoppen und Verantwortung zu übernehmen.

Die Beziehung zwischen Baerbock und Lawrow ist seit Langem von Spannungen geprägt, die sich in Lawrows wiederholtem Verlassen des Saals während Baerbocks Reden manifestieren. 

Dieses Verhalten, das als demonstrativer Protest gegen die Positionen der deutschen Außenministerin interpretiert wird, unterstreicht die tiefe Kluft zwischen den beiden Ländern. 

Baerbock nutzte ihre Rede beim G20-Gipfel, um die internationale Gemeinschaft auf die Dringlichkeit der Situation in der Ukraine aufmerksam zu machen und Russland zur Rechenschaft zu ziehen.