Dienstleister treiben Preise in die Höhe: Deutsche Inflation steigt erstmals wieder

Olivia Rosenberg

5 Wochen vor

|

12/06/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Auswirkungen auf die Verbraucherpreise.

Im Mai stieg die Inflation in Deutschland erstmals in diesem Jahr an, hauptsächlich wegen höherer Preise für Dienstleistungen. 

Die Verbraucherpreise erhöhten sich um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt bestätigte. 

Zuvor lag die Inflationsrate im März und April bei 2,2 Prozent, dem niedrigsten Wert seit drei Jahren. Diese Informationen stammen aus einem Artikel vom Tagesspiegel.

Ein bedeutender Faktor für den Anstieg ist das Auslaufen des preisdämpfenden Effekts des im Mai 2023 eingeführten Deutschland-Tickets für den Nahverkehr. Dadurch verteuerten sich die Tickets für Bahn und Bus um 3,5 Prozent. 

Dienstleistungen wurden im Mai um 3,9 Prozent teurer, was auf stark steigende Löhne zurückzuführen ist. Besonders stark stiegen die Preise für Versicherungen, Dienstleistungen sozialer Einrichtungen und Gaststätten.

Die Energiepreise sanken im Mai leicht im Vergleich zum Vorjahr, wobei Brennholz, Holzpellets und Strom günstiger wurden. 

Dagegen stiegen die Kosten für Fernwärme und Kraftstoffe. Bei den Nahrungsmitteln gab es eine leichte Preissteigerung, wobei Olivenöl und Süßwaren besonders betroffen waren.

Laut einer Umfrage des Ifo-Instituts wollen vor allem Industrie- und Großhandelsunternehmen ihre Preise weiter erhöhen. In den konsumnahen Branchen sind die Preiserwartungen jedoch gesunken. 

Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser prognostiziert, dass die Inflationsrate in den kommenden Monaten wieder sinken und im August erstmals seit März 2021 unter die Zwei-Prozent-Marke fallen wird. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt in der Währungsunion eine Teuerungsrate von zwei Prozent an.