Digitaler Fortschritt oder Kundenfrust? Rewes neue Kassenpolitik

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Rewe revolutioniert den Kassenbon.

Rewe hat eine signifikante Änderung im Kassenbereich angekündigt, die bei einigen Kunden für Diskussionen sorgt. Statt des gewohnten Papierkassenbons wird zukünftig ein digitaler Kassenbon, der sogenannte Rewe eBon, eingeführt. 

Dieser kann per E-Mail versendet oder in einer App zur Verfügung gestellt werden und dient als umweltfreundlichere Alternative zum Papierbon. 

Laut einer Ankündigung auf Facebook zielt Rewe damit auf eine Reduktion des Papiermülls und eine Entlastung der Kundenportemonnaies ab, wie auf chip berichtet wird.

Die Umstellung auf den digitalen Kassenbon stößt jedoch nicht bei allen Kunden auf Zustimmung. 

Während einige die Neuerung als praktisch und zukunftsorientiert loben, äußern andere Bedenken hinsichtlich der Aufbewahrung von Belegen für Garantieansprüche und der Zugänglichkeit für ältere Menschen. 

Rewe betont, dass der eBon rechtsgültig und ebenso lang aufbewahrbar sei wie der Papierbon und auf Wunsch weiterhin ein Papierbeleg ausgestellt werden kann.

Diese Änderung markiert einen weiteren Schritt in der Digitalisierung des Einzelhandels und spiegelt das wachsende Umweltbewusstsein der Unternehmen wider. 

Trotz der Kritik einiger Kunden bietet der digitale Kassenbon Vorteile wie eine bessere Übersicht über die Einkäufe und trägt zur Reduktion von Papiermüll bei.