Durchsuchungen in vier Bundesländern: Terrorverdacht erschüttert Deutschland

Olivia Rosenberg

30 Wochen vor

|

23/11/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Großeinsatz der Polizei: Deutschland im Kampf gegen den Terror.

In einer beispiellosen Aktion hat die deutsche Polizei in den frühen Morgenstunden in vier Bundesländern Razzien gegen Mitglieder und Anhänger der verbotenen Vereinigungen Hamas und Samidoun durchgeführt. 

Insgesamt wurden 15 Objekte durchsucht, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Diese großangelegte Operation markiert einen entscheidenden Schritt im Kampf gegen den Terrorismus und seine Unterstützer in Deutschland.

Nach Informationen der Tagesschau waren allein in Berlin über 300 Polizisten im Einsatz. Elf der durchsuchten Objekte befinden sich in der Hauptstadt, wobei sieben Durchsuchungen die Palästinenser-Organisation Hamas und vier den Verein Samidoun betrafen. 

Die Durchsuchungen umfassten hauptsächlich Wohnungen von Unterstützern sowie die Räume eines palästinensischen Vereins. Bundesinnenministerin Nancy Faeser erklärte, dass radikale Islamisten und Antisemiten in Deutschland mit der "ganzen Härte des Rechtsstaats" rechnen müssen. 

Am 2. November hatte Faeser die Betätigung der Terrororganisation Hamas und des internationalen Netzwerks Samidoun - Palestinian Solidarity Network in Deutschland verboten. Die Teilorganisation Samidoun Deutschland wurde ebenfalls verboten und aufgelöst.

Die Aktivitäten der Hamas in Deutschland, die laut Bundesamt für Verfassungsschutz etwa 450 Mitglieder umfassen, reichen von Sympathiebekundungen und Propagandaaktivitäten bis hin zu Finanzierungs- oder Spendensammelaktivitäten. 

Samidoun und seine Teilorganisationen, einschließlich Samidoun Deutschland, erfüllen laut BMI ebenfalls die gesetzlichen Verbotsgründe. Diese Razzien zeigen, dass Deutschland entschlossen ist, gegen jede Form von Terrorismus und dessen Unterstützung vorzugehen.