Erneuter GDL-Streik: Pendler zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Geschrieben von Olivia Rosenberg

10 Wochen vor

|

11/03/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Neue Streikwelle.

Im aktuellen Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und den Bahnunternehmen kündigt sich eine neue Eskalationsstufe an. 

Die GDL hat angekündigt, ab Dienstagmorgen für 24 Stunden erneut in den Streik zu treten, so schreibt das Handelsblatt

Diese Ankündigung kommt mit einer bemerkenswert kurzen Vorlaufzeit, was die Fahrgäste und das Bahnunternehmen vor Herausforderungen stellt. 

Claus Weselsky, der Vorsitzende der GDL, signalisiert mit dieser Strategie eine härtere Gangart in den Auseinandersetzungen um bessere Arbeitsbedingungen und Löhne.

Die GDL fordert seit Monaten verbesserte Konditionen für ihre Mitglieder, darunter höhere Löhne und bessere Arbeitszeiten. 

Die Bahn hingegen hat es bislang versäumt, ein Angebot vorzulegen, das die Gewerkschaft als zufriedenstellend erachtet. Dies hat zu einer Zuspitzung der Lage geführt, die nun in den angekündigten Streikmaßnahmen gipfelt.

Die Auswirkungen dieser Streiks sind weitreichend: Pendler und Reisende müssen sich auf erhebliche Verzögerungen und Ausfälle einstellen.

Die kurzfristige Ankündigung lässt wenig Raum für alternative Planungen, was die Situation für viele Betroffene zusätzlich erschwert.