Extremes Wetter hält Deutschland in Atem: Schnee und Frost in den Höhenlagen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

5 Wochen vor

|

18/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Anhaltender Tiefdruck beeinflusst Deutschlandwetter.

Deutschland befindet sich derzeit in einer von extremen Wetterbedingungen geprägten Phase, die in einigen Teilen des Landes zu erheblichen Beeinträchtigungen führt. 

Der Deutsche Wetterdienst hat in seinem neuesten Warnlagebericht angekündigt, dass insbesondere in den mittleren und höheren Berglagen nachts und morgens mit Schnee und Glätte zu rechnen ist. 

Anhaltende Schneefälle sind weiterhin an den Alpen zu beobachten, während in den Nordostregionen sowie im weiteren Bergland am Morgen leichter Frost herrschte.

Diese Wetterlage wird in den kommenden Tagen durch einen starken Tiefdruckeinfluss und die Zufuhr von sehr kalter Meeresluft polaren Ursprungs weiter bestimmt.

Vor allem in der Südhälfte Deutschlands sind tagsüber erneut kurze Gewitter mit Graupel und steifen Böen bis 60 km/h möglich. 

Vereinzelte Graupelgewitter sind auch im Nordosten nicht ausgeschlossen. Gegen Abend ziehen sich die Gewitter an die Alpen zurück und schwächen sich in der Nacht zum Freitag ab.

Mit Beginn des Freitags ist dann im Nordwesten, Westen und Süden des Landes mit einem Auffrischen des Windes zu rechnen.

Es werden steife bis stürmische Böen erwartet, die exponiert sogar Sturmstärke erreichen können. 

Auf den Bergen könnten die Windgeschwindigkeiten zwischen 75 und 100 km/h liegen, was die Situation besonders für Wanderer und Outdoor-Aktivitäten riskant macht.

Die aktuelle Wetterlage erfordert besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht von allen Betroffenen. 

Es ist ratsam, die Wetterberichte und Warnungen des Deutschen Wetterdienstes kontinuierlich zu verfolgen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um die persönliche Sicherheit zu gewährleisten.