Mitarbeiter fordern mehr: Steht der Nahverkehr vor dem Kollaps?

Olivia Rosenberg

24 Wochen vor

|

29/01/2024
Deutschland
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
ÖPNV in Deutschland vor dem Aus?

In Deutschland zeichnet sich eine neue Welle von Streiks im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ab. 

Die Gewerkschaft Verdi hat angekündigt, am Montag über mögliche Warnstreiks zu informieren, die sich auf den Nahverkehr in einem Bundesland auswirken könnten. 

Besonders betroffen von diesen möglichen Arbeitskämpfen sind die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) und Bremerhaven Bus. 

Die Forderungen der Gewerkschaft konzentrieren sich auf verbesserte Arbeitsbedingungen für die rund 2.500 Beschäftigten der BSAG. Mehr Urlaub, verlässlichere Arbeitszeiten und höhere Zulagen stehen auf der Agenda. 

Laut Verdi haben Gespräche mit den Mitgliedern ergeben, dass diese Aspekte den Beschäftigten wichtiger sind als eine Gehaltserhöhung.

Gewerkschaftssekretär Marian Drews betonte in einer Pressemitteilung den akuten Mangel an Arbeitskräften im ÖPNV. Er sieht die Arbeitsbedingungen als weit davon entfernt, konkurrenzfähig zu sein. 

Drews fordert eine echte Arbeitswende im Verkehrssektor, um die Verkehrswende erfolgreich zu gestalten.

Diese Entwicklungen könnten weitreichende Auswirkungen auf die Mobilität in der betroffenen Region haben und die Bevölkerung vor große Herausforderungen stellen, berichtet die Tagesschau.