Nahverkehr vor dem Stillstand: Verdi ruft zum Streik auf

Geschrieben von Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

26/01/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Möglicher Warnstreik bei der BVG.

In Berlin droht ein Warnstreik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). 

Die Gewerkschaft Verdi hat angekündigt, möglicherweise zu Arbeitskämpfen aufzurufen, um die Tarifverhandlungen für den Nahverkehr in Berlin und 14 anderen Bundesländern zu beeinflussen. 

Eine Pressekonferenz ist für Montagnachmittag geplant, um über den Stand der Verhandlungen und geplante Arbeitskämpfe zu informieren. 

Nach Informationen der Berliner Zeitung könnte es in der nächsten Woche zu einer Arbeitskampfmaßnahme kommen, wobei noch unklar ist, an welchem Tag und wie lange der Bus- und Bahnbetrieb der BVG betroffen sein wird. 

Die Fahrgäste sollen jedoch mit einer angemessenen Frist im Voraus informiert werden.

Die Verhandlungen über einen neuen Manteltarifvertrag, der den rund 16.000 Beschäftigten der landeseigenen BVG bessere Arbeitsbedingungen verschaffen soll, hatten am Montag begonnen. 

Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung der betrieblichen Wendezeit an Endhaltestellen, eine Erhöhung der Urlaubstage und die Zahlung von Urlaubsgeld und vermögenswirksamen Leistungen. 

Die nächste Runde der Tarifverhandlungen ist für den 15. Februar angesetzt, berichtet die Berliner Zeitung.