Salami-Rückruf in ganz Deutschland: Von diesem Salami sollten Sie die Finger lassen

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Shutterstock.com / Wikipedia Commons
Foto: Shutterstock.com / Wikipedia Commons
Von diesem Salami sollten Sie die Finger lassen.

In einer aktuellen Warnung hat das Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf gefährliche E. coli-Bakterien in einer Salami-Charge des Herstellers Rauchhaupt GmbH hingewiesen.

Verbraucher werden aufgefordert, die betroffene Hirschsalami nicht zu verzehren, da schwere gesundheitliche Folgen drohen.

Der in der Salami identifizierte E. coli-Stamm ist als VTEC bekannt. Eine Infektion mit diesem Stamm kann zu schweren Symptomen wie starkem Durchfall und Erbrechen führen. Laut MSD Manuals leiden viele Infizierte auch an Harnwegsinfektionen.

Bei Kindern kann der VTEC-Stamm zu Blut im Stuhl, Schädigung der Blutgefäße und sogar Nierenversagen führen. Da diese Bakterien über den Stuhl auch auf andere Menschen übertragbar sind, ist besondere Hygiene geboten.

Das zurückgerufene Produkt ist die Hirschsalami von Rauchhaupt GmbH, erhältlich in 180-Gramm- und 400-Gramm-Packungen. Die betroffenen Losnummern sind 2318608 und 2318605.

Die Salami wurde zwischen dem 18. Juli 2023 und dem 23. Oktober 2023 hauptsächlich in den Bundesländern Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen verkauft.

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, können sich für eine Rückerstattung an Rauchhaupt GmbH wenden. Sollte jemand die Salami verzehrt haben und Symptome einer Erkrankung zeigen, wird dringend geraten, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Dieser Vorfall folgt auf andere kürzliche Entdeckungen von Bakterien in Wurst- und Mehlprodukten verschiedener Hersteller.