Schockgeständnis: Dieter Hallervorden spricht über seine Tablettensucht

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Hallervorden und sein jahrelanger Tablettenmissbrauch.

Dieter Hallervorden, ein renommierter Schauspieler und Publikumsliebling, hat in einem Interview mit RTL über seine langjährige Abhängigkeit von Tabletten gesprochen. 

Der 88-jährige Künstler, bekannt für seine humorvollen Rollen in Filmen wie "Honig im Kopf" und "Mein Freund, das Ekel", öffnete sich über die dunklen Seiten seiner Karriere und seine jahrelange Tablettensucht, die er bereits in seiner 2021 erschienenen Biografie "Hallervorden – Ein Komiker macht Ernst" thematisierte.

Hallervorden erklärte, dass der Stress und der Erfolgsdruck seines Berufs ihn in die Abhängigkeit getrieben hätten.

Er habe seine Probleme mit ins Bett genommen und sein "Gedächtniskarussell" sei "nicht mehr auszuhalten" gewesen. 

Dies führte zu massiven Schlafstörungen, die er versuchte, mit Schlaftabletten zu bekämpfen – ein fataler Fehler, wie er heute weiß. 

"Ich hab ein Mittel genommen, das man eigentlich nur sechs Wochen höchstens nehmen soll und ich hab's über 20 Jahre genommen. Dann ist klar, dass der Körper irgendwann sagt: 'Stopp!'", so Hallervorden.

Um gegen seine Suchterkrankung anzukämpfen, suchte Hallervorden professionelle Hilfe und unterzog sich einem zweiwöchigen Entzug. Sein Therapeut zeigte ihm "welche Auswege" es gibt. 

Heute fühlt sich Hallervorden "sehr wohl", da er von den Medikamenten losgekommen ist und kann seine "Tage und Nächte besser genießen".

In dieser schweren Zeit stand ihm seine Frau Christiane, eine ehemalige Stuntfrau, zur Seite. Das Paar, das seit 2015 liiert ist, heiratete im Juni 2022 in Berlin. Hallervorden hat vier erwachsene Kinder aus zwei früheren Ehen.