Tumulte beim Politischen Aschermittwoch: Ricarda Lang an Abreise gehindert

Geschrieben von Olivia Rosenberg

13 Wochen vor

|

15/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Grünen-Chefin in Schorndorf bedrängt.

Bei den Veranstaltungen zum Politischen Aschermittwoch der Grünen kam es in Baden-Württemberg zu tumultartigen Szenen. In Biberach musste die Veranstaltung aufgrund gewalttätiger Proteste sogar abgesagt werden. 

Der Vorfall in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) setzte diese unruhige Stimmung fort, wo Dutzende Störer die Abreise der Grünen-Bundesvorsitzenden Ricarda Lang behinderten. 

Nach Angaben von SWR Aktuell wurde Lang beim Verlassen der Veranstaltung mit "Hau ab"- und "Pfui"-Rufen konfrontiert und musste härtere Beschimpfungen über sich ergehen lassen. 

Die Situation eskalierte derart, dass die Polizei eingreifen musste, um die Verfolgung der Politikerin und ihrer Personenschützer zu stoppen.

Die Proteste, die mit einer Blockade durch Landwirte mit Traktoren begannen, mündeten in einer spontanen Demonstration, die später offiziell angemeldet wurde.

Die Polizei ermittelt nun wegen der Vorfälle, die ein Schlaglicht auf die zunehmende Polarisierung und Aggressivität im politischen Diskurs werfen. 

Ricarda Lang selbst kommentierte die Ereignisse mit den Worten, dass solche Angriffe auf den demokratischen Austausch die Demokratie schädigen würden. 

Die Vorfälle in Biberach und Schorndorf zeigen, wie politische Veranstaltungen zunehmend zu Brennpunkten gesellschaftlicher Spannungen werden.