Verkehrschaos und Bombenschreck: Bombe in Duisburg legt A40 lahm

Geschrieben von Olivia Rosenberg

15 Wochen vor

|

06/02/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft.

In Duisburg sorgte der Fund einer Weltkriegsbombe für eine großangelegte Evakuierungsaktion und die vorübergehende Sperrung der Autobahn A40, was weitreichende Auswirkungen auf den Verkehr und das Leben der Anwohner hatte. 

Der Bombenfund im Stadtteil Neuenkamp führte dazu, dass rund 2.800 Menschen ihre Häuser verlassen mussten, um die Entschärfung der Bombe sicherzustellen. 

Die Autobahn A40, eine der Hauptverkehrsadern in der Region, wurde zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg und der Anschlussstelle Rheinhausen gesperrt, um jegliches Risiko während der Entschärfungsarbeiten zu minimieren.

Die Stadt Duisburg reagierte schnell und stellte für die evakuierten Bürger einen Aufenthaltsraum in der Gesamtschule Duisburg-Mitte zur Verfügung, wo insgesamt 129 Personen betreut wurden. 

Die Entschärfung der Bombe, die laut WDR kurz vor 23 Uhr abgeschlossen wurde, erforderte präzise und sorgfältige Vorbereitungen durch die zuständigen Behörden. 

Nach erfolgreicher Entschärfung und der Aufhebung der Straßensperren konnte die A40 wieder für den Verkehr freigegeben werden, was eine Erleichterung für viele Pendler und Anwohner darstellte.

Dieser Vorfall unterstreicht die anhaltenden Herausforderungen, die Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg für deutsche Städte darstellen, und die Notwendigkeit effizienter Evakuierungs- und Entschärfungsmaßnahmen, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.