Vorsicht auf den Straßen: Diese Regionen müssen jetzt aufpassen

Olivia Rosenberg

28 Wochen vor

|

07/12/2023
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Frost und Nebel legen Deutschland lahm.

Deutschland steht vor winterlichen Wetterbedingungen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seinem jüngsten Warnlagebericht mitteilt. 

In der kommenden Nacht und am frühen Morgen ist verbreitet mit Frost zu rechnen, stellenweise kann es zu Glätte und Nebel kommen. 

Besonders am Freitagmorgen wird im Westen und Südwesten gefrierender Regen erwartet, der zu Glatteis führen kann, wobei Unwetter nicht ausgeschlossen sind.

Die eingeflossene Meereskaltluft sorgt heute für Zwischenhocheinfluss, während in der Nacht zum Freitag ein weiterer Tiefausläufer eine zögernde Milderung mit sich bringt. 

In den östlichen Mittelgebirgen und an den Alpen ist anfangs noch mit leichtem Schneefall zu rechnen, allerdings werden maximal 1 bis 3 cm Neuschnee erwartet.

Heute früh und am Vormittag ist in vielen Regionen mit leichtem Frost bis -5 Grad zu rechnen, dazu kommt gebietsweise Glätte durch gefrierende Nässe oder geringen Neuschnee. 

Tagsüber bleibt es im Nordosten und in Teilen Süddeutschlands sowie im höheren Bergland gebietsweise leicht frostig. 

In der Nacht zum Freitag und am Freitagmorgen wird verbreitet leichter Frost bis -5 Grad erwartet, im Süden und Südosten sogar mäßiger Frost bis -9 Grad, über Schnee örtlich strenger Frost unter -10 Grad.

In der zweiten Nachthälfte ist im Westen und Südwesten mit aufkommendem Regen zu rechnen, wobei vor allem im Mittelgebirgsraum gefrierender Regen und Glatteis möglich sind. 

Heute früh und am Vormittag ist vor allem im Westen, Südwesten und Norden mit streckenweisem Nebel und Sichtweiten unter 150 m zu rechnen. In der Nacht zum Freitag bildet sich erneut Nebel, besonders im Süden, Südosten und Nordosten, teils mit Sichtweiten unter 150 m.

Die Wetterlage erfordert besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit, insbesondere bei Autofahrern und Fußgängern.