Wagenknecht: Demonstrationen schwächen die AfD nicht

Olivia Rosenberg

25 Wochen vor

|

23/01/2024
Deutschland
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Wagenknecht sieht wahre Ursache für AfD-Stärke.

Sahra Wagenknecht, die Vorsitzende der Partei Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) und ehemalige Linkenpolitikerin, äußert sich skeptisch über die Wirkung der Massendemonstrationen gegen Rechtsextremismus auf die AfD. 

Ihrer Meinung nach ist die AfD nicht aufgrund eines plötzlichen Anstiegs rechtsradikaler Wähler so stark, sondern vielmehr wegen der katastrophalen Politik in Berlin. 

Wagenknecht kritisiert die Bundesregierung für ihre Unfähigkeit, Abgehobenheit und Klientelpolitik, die sie als Hauptgrund für die Empörung der Menschen und den Erfolg der AfD sieht. 

Trotz der Beteiligung von über 900.000 Menschen an den Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und für den Schutz der Demokratie, hält sie die Proteste für unwirksam, um die AfD zu schwächen. 

Sie betont, dass die Demonstrationen zwar zeigen, dass viele Menschen besorgt sind, aber die Verantwortung für den Aufstieg der AfD bei der Bundesregierung liegt. 

Wagenknecht kritisiert auch die Teilnahme von Ampelpolitikern an den Demonstrationen als scheinheilig und heuchlerisch, da sie im Grunde gegen die Früchte ihrer eigenen Politik demonstrieren, berichtet die ZEIT.