Wagenknecht über Weidel: ‘Keine rechtsextremen Positionen, sondern konservativ-wirtschaftsliberale’

Olivia Rosenberg

20 Wochen vor

|

26/02/2024
Deutschland
Foto: Mo Photography Berlin / Shutterstock.com
Foto: Mo Photography Berlin / Shutterstock.com
Wagenknechts Aussagen lösen Debatte aus.

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Partei Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW), äußerte sich in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) zu Alice Weidel, der Vorsitzenden der AfD. 

Wagenknecht verneinte, dass Weidel rechtsextreme Positionen vertrete und beschrieb sie stattdessen als konservativ-wirtschaftsliberal. 

Diese Aussagen lösten innerhalb der politischen Landschaft und besonders unter Linken deutliche Kritik aus, wie die Berliner Zeitung berichtet.

Wagenknecht differenzierte zwischen Weidel und anderen AfD-Mitgliedern wie Björn Höcke, dem sie rechtsextreme Positionen zuschreibt.

Trotz der Kritik an Weidels politischer Ausrichtung betonte Wagenknecht, dass die Mehrheit der AfD-Wähler nicht rechtsradikal sei, sondern aus Unzufriedenheit mit der aktuellen Politik ihre Stimme der AfD geben würde.

Wagenknechts Kommentare spiegeln die komplexe und oft polarisierte Natur der politischen Debatte in Deutschland wider, besonders im Hinblick auf die AfD. 

Ihre Aussagen unterstreichen die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung politischer Positionen und die Herausforderungen, die sich aus der wachsenden Polarisierung ergeben.