Krebs nun auch eine Krankheit der 'Jungen': 8 Wege, der beunruhigenden Statistik zu entgehen

Geschrieben von Rikki Jürgensen

14 Wochen vor

|

13/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
8 Wege, der beunruhigenden Statistik zu entgehen.

Wissenschaftler können bisher nicht eindeutig erklären, warum Krebs immer häufiger bei jungen Patienten gefunden wird. Eines ist klar: Es ist besser, schon in jungen Jahren mit der Pflege der eigenen Gesundheit zu beginnen.

Noch vor einigen Jahrzehnten waren viele überzeugt, dass Krebs eine Krankheit ist, die sehr oft nur gebrechliche Alte ins Grab führt. Junge Menschen seien angeblich davor gefeit, was bedeutet, dass sich nur ältere Menschen um Onkologie sorgen müssten.

Die moderne Statistik erzählt jedoch eine andere Geschichte. Wissenschaftler schlagen Alarm: weltweit steigt die Krebserkrankungsrate bei Menschen unter 50.

Warum werden onkologische Erkrankungen bei jungen Menschen oft zu spät diagnostiziert, und was kann man tun, um sich selbst zu schützen? Wir gehen diesen Fragen zusammen mit dem Onkologen Vladislav Evseev, einem Experten der Stiftung „Nicht umsonst“, auf den Grund.

Jugend verzeiht nicht alles

Wie der Arzt feststellt, werden bösartige Tumoren tatsächlich häufiger bei älteren Menschen diagnostiziert. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass junge Menschen gegen Krebs immun sind.

„Jährlich werden weltweit etwa 19,5 Millionen Fälle von onkologischen Erkrankungen entdeckt, wobei nur 3,2 Millionen, also weniger als 20%, auf Personen unter 50 Jahren entfallen. Anhand dieser Statistik lässt sich sagen, dass, obwohl auf junge Menschen eine geringere Anzahl von Fällen entfällt, sie dennoch vorkommen, und zwar nicht selten“, erklärt der Onkologe.

Interessanterweise kann das Alter manchmal einen grausamen Streich mit Krebspatienten spielen.

„Eines der Hauptprobleme bei der Wahrnehmung von Krebs als einer Krankheit älterer Menschen ist die völlige Ignorierung oder geringschätzige Haltung gegenüber einer Reihe von Symptomen. Dieselben alarmierenden Anzeichen würden einen Arzt sofort veranlassen, eine ältere Person zur weiteren Untersuchung zu schicken, während einem jungen Menschen etwas in der Art von 'eine leichte Gastritis, es wird vorbeigehen, nichts Ernstes' gesagt werden könnte.

Und die Patienten selbst neigen dazu, lange nicht um ärztliche Hilfe zu bitten, alle Symptome auf weniger erschreckende Krankheiten zurückzuführen. Sie denken einfach nicht, dass ihnen etwas Ernstes passieren könnte.

Zum Beispiel gibt es bei kolorektalem Krebs erhebliche Verzögerungen vom Auftreten der Symptome bis zum Aufsuchen eines Arztes und der Durchführung von Untersuchungen. Nach einigen Studien können diese Verzögerungen sechs Monate und länger betragen. In der Zwischenzeit geht wertvolle Zeit für die Behandlung verloren“, merkt Evseev an.

Woran junge Menschen sterben

Nach Angaben von Vladislav Evseev entfallen die meisten Todesfälle junger Patienten auf Brustkrebs, Lungenkrebs, Magenkrebs und kolorektalen Krebs.

„Interessanterweise gibt es Tumore, die bei jungen Patienten seltener geworden sind. Zum Beispiel nimmt die Anzahl der Lebertumorfälle bei Personen unter 50 von Jahr zu Jahr ab. Möglicherweise hängt dies mit der Verfügbarkeit einer effektiven Therapie für chronische Virushepatitiden zusammen – dem Hauptfaktor für das Risiko primärer Lebertumore.

Es gibt auch gute Nachrichten: Die Anzahl der Todesfälle durch onkologische Erkrankungen steigt deutlich langsamer als die Anzahl der diagnostizierten Fälle. Das bedeutet, dass es uns gelingt, onkologische Erkrankungen effektiv zu behandeln und Menschenleben zu retten.

Die Statistik variiert auch stark von Land zu Land. Zum Beispiel ist die Anzahl der Krebsfälle unter 50 in den Vereinigten Arabischen Emiraten praktisch um das Zehnfache gestiegen, während sie in Litauen, Lettland und Georgien im Gegenteil sinkt“, merkt der Arzt an.