Langzeitfolgen von unbehandelter Schlafapnoe

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Langzeitfolgen von unbehandelter Schlafapnoe.

Schlafapnoe, auch bekannt als obstruktive Schlafapnoe (OSA), ist eine Erkrankung, die durch wiederholte Atemunterbrechungen während des Schlafs gekennzeichnet ist. Diese Unterbrechungen führen zu einer schlechten Schlafqualität, was mehrere langfristige Komplikationen nach sich ziehen kann.

Schlafapnoe ist eine weit verbreitete Störung, deren Risiko mit dem Alter steigt. Laut dem Nationalen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) betrifft Schlafapnoe 30,5 % der Personen über 65 Jahre. Angesichts der vielfältigen Folgen ist es wichtig, einen Gesundheitsdienstleister zu konsultieren, wenn Symptome einer Schlafapnoe auftreten.

Was ist Schlafapnoe?

  • Schlafapnoe, oder obstruktives Schlafapnoe-Hypopnoe-Syndrom (OSAHS), beinhaltet Atemunterbrechungen im Schlaf, die mindestens 10 Sekunden dauern.

  • Diese Pausen, bekannt als Apnoen, können hunderte Male pro Nacht auftreten, hauptsächlich durch das Erschlaffen von Gewebe im Halsbereich verursacht.

  • Dies führt zu schlechter Schlafqualität und verminderter Blutsauerstoffversorgung. Eine angemessene Behandlung der Schlafapnoe kann daher tägliche Symptome lindern und langfristige Komplikationen verhindern.

Symptome der Schlafapnoe Die Symptome können variieren, umfassen jedoch oft:

  • Lautes Schnarchen

  • Häufiges Erwachen während der Nacht

  • Tagesschläfrigkeit

  • Nächtliches Schwitzen

  • Reizbarkeit tagsüber

  • Häufiges nächtliches Wasserlassen

  • Kopfschmerzen am Morgen

Langzeitfolgen der Schlafapnoe Unbehandelte Schlafapnoe kann die Gesundheit erheblich beeinträchtigen:

  • Führt zu anhaltender Tagesschläfrigkeit, die die Lebensqualität beeinflusst.

  • Verminderte Blutsauerstoffversorgung kann das Herz belasten, was zu Herz-Kreislauf-Problemen wie Bluthochdruck oder Schlaganfall führen kann.

  • Erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes.

Behandlung der Schlafapnoe

  • Die gängigste Behandlung ist die kontinuierliche positive Atemwegsdrucktherapie (CPAP), bei der eine Maske die Atemwege offen hält.

  • Bei milderen Fällen kann eine individuell angepasste Zahnspange verwendet werden, um die Luftzufuhr zu erleichtern.

  • Es gibt keine Medikamente zur Behandlung der Schlafapnoe. Eine Konsultation mit einem Spezialisten für Schlafstörungen ist notwendig, um die am besten geeignete Behandlung zu bestimmen.

Das Verständnis der Schlafapnoe und ihrer potenziellen Langzeitfolgen ist wesentlich für die Behandlung der Erkrankung und die Aufrechterhaltung der allgemeinen Gesundheit. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Symptome einer Schlafapnoe aufweisen, ist das Einholen medizinischen Rats der erste Schritt zu einer besseren Lebensqualität.