Weniger ist mehr: Warum Sie Seife nur an fünf Stellen brauchen

Olivia Rosenberg

2 Wochen vor

|

30/05/2024
Gesundheit
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Die optimale Hautpflege mit Waschlappen.

Zu viel Seife kann der Haut schaden – das betonen Dermatologen immer wieder. Eine Reinigung alle zwei bis drei Tage reicht völlig aus, wenn man nur wenig schwitzt und nicht mit Schmutz in Kontakt kommt. 

Dr. Uta Schlossberger, Dermatologin aus Köln, gibt in einem Artikel auf t-online Empfehlungen zur richtigen Hautpflege und erklärt, dass Seife nur an fünf Körperstellen wirklich notwendig ist, so berichtet t-online.

Laut Schlossberger sollten Seifen nur für Hände, Füße, Achseln sowie die vordere und hintere Schweißrinne am Oberkörper, also Brust- und Rückenmitte, verwendet werden. 

Für den Rest des Körpers reicht es aus, die Haut feucht mit einem Waschlappen abzuwischen. Seifen enthalten oft viele Inhaltsstoffe wie Duft- und Konservierungsstoffe, die die Haut reizen können. 

Ein Waschlappen und ein wenig pH-neutrale Seife sind für eine gründliche Reinigung völlig ausreichend.

Für den Intimbereich empfiehlt die Expertin ebenfalls den Waschlappen, da dieser durch seinen leichten Peelingeffekt abgestorbene Hautschüppchen, Schweiß und Ablagerungen löst, ohne die empfindliche Haut zu reizen. 

Wichtig ist, dass der Waschlappen nach der Benutzung gut trocknet, um die Vermehrung von Bakterien zu verhindern. Er sollte regelmäßig bei 60 Grad gewaschen werden, um hygienisch sauber zu bleiben.