Haben Sie das auch schon erlebt? Warum Katzen manche Familienmitglieder anderen vorziehen

09/12/2023 11:45

Jasper Bergmann

Haustiere
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Warum Katzen manche Familienmitglieder anderen vorziehen.

Meistgelesen heute

Katzen, bekannt für ihre ausgeprägten Persönlichkeiten und Vorlieben, zeigen oft eine deutliche Zuneigung zu bestimmten Familienmitgliedern, was andere verwirrt zurücklässt. Entgegen der landläufigen Meinung fühlen sich Katzen nicht nur zu denen hingezogen, die sie füttern. Stattdessen schätzen sie Personen, die sie besser respektieren und verstehen. Tauchen wir in dieses faszinierende Thema ein, um die Vorlieben unserer katzenartigen Freunde zu verstehen.

Die Mensch-Katze-Beziehung: Eine historische Perspektive

Laut der französischen Zeitung Le Monde haben Katzen, insbesondere die domestizierten Arten, eine einzigartige Bindung zu Menschen, die bis ins alte Ägypten um 3000 v. Chr. zurückreicht. Ursprünglich wegen ihrer Fähigkeiten zur Nagetierjagd geschätzt, wurde die afrikanische Wildkatze, Felis sylvestris lybica, allmählich zum Begleiter des Menschen. Diese Beziehung ist in der altägyptischen Kunst deutlich zu erkennen, wo Katzen häufig neben Menschen dargestellt und sogar mumifiziert und mit hochrangigen Personen begraben wurden.

Über die Jahrhunderte behielten Katzen hauptsächlich ihre Rolle als Jäger bei. Sie haben die Zeit mit den Menschen durchlebt, die erkannten, dass das Füttern dieser Katzen ihre Nähe sicherte. Allerdings wurden Katzen erst in jüngerer Zeit häufiger in Häusern willkommen geheißen.

Foto: Wikipedia Commons

Die moderne Mensch-Katze-Bindung

Heute gelten Katzen in Ländern wie Frankreich als das beliebteste Haustier, mit fast einem Drittel aller Haushalte, die eine besitzen. Sie übertreffen Hunde an Beliebtheit, die nur in einem von fünf Haushalten vorkommen. Während die meisten Katzen Mischlinge sind, haben bestimmte Rassen wie Maine Coon, Birma, Ragdoll, Perser, Norweger und Bengalen französische Katzenliebhaber begeistert. Diese Faszination erstreckt sich über Frankreich hinaus, mit Katzen als beliebtestes Haustier in mehreren europäischen Ländern, darunter Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Schweden und die Niederlande.

Die Faszination für Katzen erklärt

Was treibt dieses leidenschaftliche Interesse an Katzen an? Ist es ihr beruhigendes Schnurren, ihre legendäre Gelassenheit, ihre zarten, aber oft schwer fassbaren Kuschelstunden, ihr weiches Fell, ihre tiefen Augen oder ihre amüsanten Eigenheiten? Die Gründe mögen schwer zu benennen sein, aber Katzen sind so liebenswert, dass vielleicht keine Erklärung nötig ist.

Foto: Wikipedia Commons

Praktische Gründe für die Zuneigung zu Katzen

Aus praktischer Sicht sind die Sauberkeit und die Selbstpflegegewohnheiten der Katzen bedeutende Vorteile. Sie benötigen keine regelmäßigen Bäder, und ihr Fell bleibt seidig und sauber. Katzen müssen auch nicht für ihre Bedürfnisse nach draußen gebracht werden, da eine Katzentoilette ausreicht. Dennoch benötigen sie Pflege, gute Ernährung, anregende Aktivitäten und regelmäßiges Bürsten.

Eine gegenseitige Liebesbindung

Das Missverständnis, dass Katzen keine Bindungen zu Menschen aufbauen können, ist falsch. Katzen sehen uns nicht als bloße Diener. Sie schätzen menschlichen Kontakt und suchen ihn, wodurch sie eine abhängige emotionale Bindung zu Menschen aufbauen. Diese Bindung ist gegenseitig und von gemeinsamer Zärtlichkeit geprägt. Wir sind nicht Sklaven unserer Katzen; wenn überhaupt, unterwerfen wir uns bereitwillig ihren Launen, und auf gewisse Weise werden sie auch zu unseren emotionalen Abhängigen.

Foto: Wikipedia Commons

Katzen bevorzugen bestimmte Personen

Trotz der Pflege, die wir bieten, ist es manchmal verwirrend zu sehen, dass unsere geliebte Katze bestimmte Familienmitglieder anderen vorzieht. Dieses Phänomen, das oft schwer für die vernachlässigten Mitglieder zu akzeptieren ist, lässt sich erklären.

Katzen behandeln nicht alle Menschen gleich. In einem Haushalt fühlen sie sich möglicherweise zu einigen hingezogen und anderen gegenüber distanziert. Dieses ungleiche Verhalten variiert mit der Persönlichkeit der Katze und zeigt, dass Katzen Vorlieben haben, die nicht unbedingt denen gelten, die sie füttern.

Die Bindung aufbauen

Katzen bevorzugen oft diejenigen, die ihnen Qualität statt Quantität bieten. Sie bilden stärkere Bindungen zu Menschen, die Geduld, Verständnis, Spielzeit bieten und ihre Unabhängigkeit respektieren. Katzen benötigen Raum und Ruhe und mögen es nicht, zu Interaktionen gezwungen zu werden. Sie bilden stärkere Bindungen zu denen, die sie verstehen und auf sie hören, was sie sicher und geborgen fühlen lässt.

Anzeichen für die Zuneigung einer Katze

Wenn Sie sich fragen, ob Ihre Katze Sie liebt, beobachten Sie ihr Verhalten. Anzeichen von Zuneigung sind das Zusammenkneifen oder Schließen der Augen beim Anblick von Ihnen, das Liegen auf dem Rücken in Ihrer Nähe, Schnurren, Kopfreiben, ein aufrechter Schwanz beim Sehen von Ihnen, Kneten oder Saugen an Stoff, Lecken und das Bringen von "Geschenken". Wenn Ihre Katze in Ihrer Nähe schläft, fühlt sie sich völlig sicher und vertraut Ihnen, da Katzen im Schlaf verwundbar sind.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Katzen starke und dauerhafte Bindungen zu Menschen entwickeln, die nicht auf Nützlichkeit, sondern auf gegenseitigem Respekt und Verständnis basieren. Wie Menschen binden sie sich mehr an diejenigen, die sich um sie kümmern und sie respektieren, anstatt an diejenigen, die sie einschüchtern. Diese Bindung ist ein Zeugnis für die tiefe und echte Zuneigung, die Katzen für Menschen empfinden.