Wie berechnet man das Alter eines Hundes? Ein Menschenjahr entspricht nicht sieben Hundejahren

Rikki Jürgensen

23 Wochen vor

|

09/02/2024
Haustiere
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ein Menschenjahr entspricht nicht sieben Hundejahren.

Viele Hundebesitzer fragen sich nach dem Alter ihrer vierbeinigen Freunde. Es ist wichtig zu bedenken, dass Hunde anders altern als Menschen und deutlich kürzer leben. Entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass ein Menschenjahr sieben Hundejahren entspricht, ist die Wahrheit nuancierter. Die Berechnung des Hundealters hängt stark von seiner Rasse, Größe und Gesundheitszustand ab. Die Altersberechnung unterscheidet sich zwischen großen und kleinen Rassen.

Wie bestimmen wir also das Alter unseres Hundes? Wir erklären und bieten praktische Beispiele.

Berechnung des Hundealters

Viele Betreuer fragen sich, wie das Alter eines Hundes berechnet wird.

  • Häufiges Missverständnis: Oft hört man, dass ein Hundejahr sieben Menschenjahren entspricht. Dies ist nicht ganz richtig. Der Alterungsprozess eines Hundes variiert je nach seiner Größe, Rasse und Entwicklungsstadium.

  • Grundsatzregel: Kleinere Hunde leben länger als größere. Das bedeutet, dass Hunde kleiner Rassen langsamer altern und eine kürzere Reifezeit haben.

  • Große und riesige Rassen: Bei großen und riesigen Rassen verläuft der Prozess genau umgekehrt. Die Reifezeit eines männlichen Deutschen Schäferhundes kann bis zum 3. Lebensjahr dauern, danach altert das Tier deutlich schneller als z.B. ein Dackel.

Hundealter in Menschenjahren

Hundebesitzer versuchen oft, das Alter ihres Haustieres in Menschenjahre umzurechnen. In den ersten Lebensphasen erinnert ein dreimonatiger Welpe an ein kleines Kind, neugierig auf die Welt, aber auch sehr aufmerksamkeitsbedürftig. Doch Monat für Monat kann man die dynamische Entwicklung des Tieres beobachten, die bei kleinen und großen Hunden unterschiedlich verläuft.

  • Kleine Hunde reifen schneller, während größere mehr Zeit benötigen. Später ändert sich diese Dynamik.

  • Bei der Überlegung, wie das Alter eines Hundes berechnet wird, sollte vor allem seine Rasse und Größe berücksichtigt werden. Hier ist, wie man Hundejahre abhängig von der Größe des Tieres umrechnet:

    • Hundealter 1 Monat: 1 Jahr kleine Rasse, 1 Jahr große Rasse

    • Hundealter 3 Monate: 5 Jahre kleine Rasse, 2 Jahre große Rasse

    • Hundealter 6 Monate: 10 Jahre kleine Rasse, 6 Jahre große Rasse

    • ... und so weiter bis zu:

    • Hundealter 18 Jahre: 90 Jahre kleine Rasse

Das Alter eines Hundes erkennen

Beim Umrechnen von Hundejahren in Menschenjahre sollten auch individuelle Bedingungen des Tieres berücksichtigt werden. Der Alterungsprozess kann selbst innerhalb derselben Rasse unterschiedlich verlaufen, abhängig von:

  • Geschlecht

  • Gesundheitszustand

  • Genetischer Prädisposition

  • Lebensbedingungen

  • Ernährung

  • Körpermasse

Daher ist die Rolle des Betreuers bei der Erkennung des Hundealters entscheidend. Hier sind einige Methoden, um das Alter Ihres Hundes zu bestimmen:

  • Zustand der Zähne: Junge Hunde können sich eines vollständigen Gebisses ohne Belag rühmen. Mit zunehmendem Alter können Veränderungen im Mundraum beobachtet werden. Die Zähne verlieren an Schärfe und nutzen sich durch das Kauen ab.

  • Aussehen: Das Alter eines Hundes kann auch an seinem Aussehen abgelesen werden. Bei großen Rassen kann das erste Grauwerden des Fells im Alter von 4 Jahren beobachtet werden, während bei kleineren Hunden weiße Haare erst nach dem 7. Lebensjahr erscheinen.

  • Charakter: Junge Hunde sind voller Neugier und können kaum still sitzen. Bei großen Tieren kann Überaktivität und Spielfreude sogar bis zum 3. Lebensjahr beobachtet werden. Kleine Hunde beruhigen sich schneller. Ältere Tiere sind viel ruhiger, ruhen mehr und schlafen.

Wann altern Hunde und wie lange leben sie?

Die größte Herausforderung für Betreuer ist das Altern ihrer Schützlinge. Die durchschnittliche Lebensdauer von Hunden beträgt etwa 16 Jahre, aber auch hier spielt die Rasse und Größe eine bedeutende Rolle. Große Hunde leben kürzer als kleinere. Hier sind einige Beispiele für Hunderassen und ihre durchschnittliche Lebensdauer:

  • Dackel - bis zu 16 Jahre

  • Yorkshire Terrier - bis zu 16 Jahre

  • Welsh Corgi Pembroke - bis zu 15 Jahre

  • Border Collie - bis zu 17 Jahre

  • Deutscher Schäferhund - bis zu 13 Jahre

  • Labrador - bis zu 12 Jahre

  • Deutsche Dogge - bis zu 10 Jahre

  • Irischer Wolfshund - bis zu 10 Jahre

Je größer das Tier, desto kürzer seine Lebensdauer. Dennoch spielen auch die Gesundheit des Hundes, die Art der Fütterung, Genetik und Lebensbedingungen eine wichtige Rolle. Eine gute Pflege des Tieres und regelmäßige Tierarztbesuche sind äußerst wichtig.

Quelle: Dagens.com