Achtung Hundebesitzer: Bei dieser Temperatur sollten Sie Ihren Hund nicht mehr Gassi führen

Olivia Rosenberg

29 Wochen vor

|

01/12/2023
Lifestyle
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Diese Temperaturen sind gefährlich für Ihren Hund.

Mit der Ankunft eines Kälteeinbruchs in Großbritannien müssen Hundebesitzer besonders auf die Temperaturen achten. 

Laut Metro warnt Lorna Winter, Mitbegründerin der Welpentrainings-App Zigzag, dass Spaziergänge mit dem Hund bei Temperaturen um -5°C oder darunter vermieden werden sollten. 

"Wenn Sie draußen eine Mütze und einen Schal benötigen, ist es wahrscheinlich, dass auch Ihr Welpe friert", erklärt sie. Besonders auf kalten Gehwegen können Hunde die Kälte stark spüren.

Während einige Hunderassen wie Neufundländer, Sibirische Huskys, Tibetmastiffs und Norwegische Elchhunde besser für Kälte geeignet sind, leiden kleinere und kurzhaarige Rassen wie Chihuahuas, Whippets und Französische Bulldoggen stärker unter niedrigen Temperaturen.

Um Ihren Hund bei eisigen Temperaturen zu schützen, empfiehlt Winter, ihm Stiefel anzuziehen, um seine Pfoten vor kalten Gehwegen sowie vor Frostschutzmitteln und Streusalz zu schützen. 

Auch ein Hundepullover oder -mantel kann helfen, Ihren Vierbeiner warmzuhalten. Für Hunde, die besonders kälteempfindlich sind, können sogar Pyjamas für die Nacht sinnvoll sein.

Wenn Ihr Hund zittert, eine Wärmequelle sucht oder sich zu einer Kugel zusammenrollt, sind dies Anzeichen dafür, dass er friert. In solchen Fällen sollten Sie zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um ihn warmzuhalten. 

Denken Sie daran, nur beheizte Produkte von seriösen Händlern zu verwenden, die speziell für Haustiere entwickelt wurden, um die Sicherheit Ihres Hundes zu gewährleisten.