Die Debatte um Nachnamen in der Ehe: Warum einige Frauen ihren Nachnamen ändern – und andere nicht

Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

22/02/2024
Lifestyle
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Entscheidungen nach der Hochzeit.

Die Debatte um die Änderung des Nachnamens nach der Heirat ist ein altbekanntes Thema, das jedoch in der modernen Gesellschaft immer noch für Diskussionen sorgt. 

Ein Artikel auf Metro beleuchtet die unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen von Frauen, die sich entschieden haben, ihren Nachnamen nach der Heirat zu behalten oder zu ändern.

Victoria Richards, eine Frau aus London, erzählt von ihrer Entscheidung, den Nachnamen ihres Mannes anzunehmen, nur um ihn später wieder zu ändern, da sie sich mit dieser traditionellen Praxis nicht identifizieren konnte. 

Sie betont die Bedeutung der eigenen Identität und hinterfragt die Notwendigkeit, eine solch veraltete und sexistische Tradition fortzuführen. 

Eine weitere Perspektive bietet Victoria Measures aus Milton Keynes, die ihren einzigartigen Nachnamen behielt, um ihre individuelle Identität und Unabhängigkeit zu wahren.

Diese persönlichen Geschichten werfen ein Licht auf die tief verwurzelten Traditionen und die sich wandelnde Dynamik in Beziehungen und Ehen. 

Sie regen zur Reflexion darüber an, wie Traditionen die persönliche und berufliche Identität von Frauen beeinflussen können und warum die Entscheidung, den Nachnamen zu ändern oder beizubehalten, eine bewusste Wahl sein sollte, die die Gleichberechtigung und Autonomie jeder Person respektiert.