Fliegen wird teurer: Bundesregierung plant Steuererhöhung

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Neue Steuerpläne der Bundesregierung.

Die Bundesregierung plant, als Reaktion auf die aktuelle Haushaltskrise, die Ticketsteuer auf Passagierflüge zu erhöhen. 

Diese Maßnahme soll zusätzliche Einnahmen generieren und die mögliche Einführung einer nationalen Kerosinsteuer ersetzen. 

Die Luftverkehrsabgabe wird dementsprechend angepasst, um die Privilegierung bei der Energiebesteuerung von Kerosin im nationalen Luftverkehr auszugleichen.

Nach Angaben des Tagesspiegels wird die Anpassung der Luftverkehrsabgabe ab 2024 zu Mehreinnahmen von bis zu 580 Millionen Euro jährlich führen. 

Die Ticketsteuer betrifft alle Passagiere, die von deutschen Flughäfen abheben, und variiert je nach Reiseziel zwischen 12,73 und 58,06 Euro pro Ticket. 

Die 2011 eingeführte Steuer bringt derzeit Einnahmen von rund einer Milliarde Euro pro Jahr ein. Die Fluggesellschaften, die die gestaffelten Aufschläge zahlen müssen, können diese an die Passagiere weitergeben.

Die Entscheidung zur Erhöhung der Ticketsteuer ist Teil eines umfassenderen Plans der Bundesregierung, um die durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts entstandenen Milliardenlücken im Bundeshaushalt für 2024 sowie im Klima- und Transformationsfonds zu schließen. 

Zusätzlich sollen durch die Abschaffung des Absenkungsmechanismus bei der Luftverkehrsabgabe ab 2024 Mehreinnahmen von bis zu 70 Millionen Euro und ab 2025 bis zu 300 Millionen Euro entstehen.