Vom Bohren bis zum Streichen: Die Top-Fehler beim Heimwerken

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Expertentipps für Heimwerker.

Heimwerken erfreut sich großer Beliebtheit, denn es vermittelt nicht nur das befriedigende Gefühl, etwas mit den eigenen Händen geschaffen zu haben, sondern kann auch eine kosteneffiziente Alternative zu professionellen Dienstleistungen sein. 

Doch wie ein Bericht auf myHOMEBOOK unter der Expertise von Michael Pommer, einem erfahrenen Allroundhandwerker und Trainer bei der DIY-Academy in Köln, aufzeigt, ist Heimwerken nicht frei von Fallstricken.

Die Liste der häufigsten Fehler ist lang und reicht von der falschen Handhabung von Werkzeugen bis hin zu grundlegenden Missverständnissen bei der Materialbearbeitung.

Einer der klassischen Fehler betrifft die Nutzung von Kabeltrommeln. Viele Heimwerker sind sich nicht bewusst, dass das vollständige Aufrollen der Kabeltrommel essenziell ist, um eine Überhitzung und damit einhergehende Schäden zu vermeiden. 

Ein weiterer, oft unterschätzter Punkt ist das Vorbohren. Obwohl Holz als weiches Material gilt, kann das direkte Eindrehen von Schrauben oder Haken zu unschönen Ausfransungen und sogar Verletzungen führen. 

Pommer betont, dass Vorbohren nicht nur das Material schont, sondern auch das Endergebnis deutlich verbessert.

Beim Thema Elektroinstallationen wird es besonders ernst. Hier rät Pommer dringend dazu, solche Arbeiten von Fachleuten durchführen zu lassen, da Fehler nicht nur kostspielig, sondern auch gefährlich sein können. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die korrekte Vorbereitung von Oberflächen vor dem Streichen oder Tapezieren. 

Das Versäumnis, eine Grundierung aufzutragen, kann dazu führen, dass Farbe oder Tapetenkleister nicht richtig haften und das Ergebnis weit hinter den Erwartungen zurückbleibt.