Mahrers Arbeitszeit-Vorschlag stößt auf Widerstand

Geschrieben von Olivia Rosenberg

2 Wochen vor

|

07/05/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Steuererleichterungen für Überstunden.

In der hitzigen Debatte um die Arbeitszeitgestaltung in Österreich hat Wirtschaftskammer-Chef Harald Mahrer eine kontroverse Position eingenommen. 

Er spricht sich gegen die von einigen Seiten geforderte 32-Stunden-Woche aus und bezeichnet diese als "Märchenerzählung".

Stattdessen plädiert Mahrer für eine steuerliche Begünstigung von Überstunden, um die Arbeitsleistung zu erhöhen und somit die Wirtschaft anzukurbeln. 

Diese Vorschläge haben eine breite Diskussion ausgelöst, die sowohl wirtschaftliche als auch soziale Dimensionen berührt.

Laut einem Bericht von DER STANDARD, wird diese Idee in Fachkreisen allerdings skeptisch betrachtet. 

Kritiker argumentieren, dass eine steuerliche Entlastung von Überstunden zwar kurzfristig zu mehr geleisteten Arbeitsstunden führen könnte, langfristig jedoch die Gesundheit der Arbeitnehmer beeinträchtigen und das soziale Gefüge stören könnte. 

Die Befürworter der Maßnahme erhoffen sich hingegen eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, die Österreich als Wirtschaftsstandort stärken könnte.

Die Diskussion zeigt, dass die Frage der Arbeitszeitregelung nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine tiefgreifende gesellschaftliche Komponente hat. 

Sie betrifft die Balance zwischen Arbeit und Freizeit, die Verteilung des wirtschaftlichen Wohlstands und die Qualität des Arbeitslebens. 

Während einige die kürzere Arbeitswoche als Chance für eine bessere Work-Life-Balance und höhere Lebensqualität sehen, warnen andere vor wirtschaftlichen Nachteilen und möglichen Arbeitsplatzverlusten durch zu starke Regulierungen.