Risikoreiche Elektronik: Tausende riskante Produkte vom Markt genommen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

16 Wochen vor

|

01/02/2024
Foto: Wikimedia Commons
Foto: Wikimedia Commons
Bundesnetzagentur stoppt Verkauf gefährlicher Produkte.

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr 8.100 gefährliche elektronische Gerätetypen vom Markt genommen, was einer Gesamtstückzahl von mehr als 73 Millionen entspricht. 

Diese Maßnahme erfolgte aufgrund der zunehmenden Gefahr, die von diesen Produkten ausgeht, wie beispielsweise drohende Stromschläge oder Störungen für Einsatzkräfte. 

Zu den betroffenen Artikeln gehören unter anderem Funksteckdosen, fehlerhafte Stromsparboxen oder Spannungsumwandler, die Funkdienste von Polizei und Feuerwehr stören können. 

Diese Entwicklung zeigt einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, als 8.200 Gerätetypen mit einer Gesamtstückzahl von 16 Millionen vom Markt genommen wurden. 

Häufig fehlten bei diesen Produkten die notwendigen Herstellerangaben, die für den Verkauf in Deutschland erforderlich sind, so die Tagesschau

Um das Problem illegaler Produkte in den Griff zu bekommen und das Risiko für Verbraucher zu minimieren, arbeitet die Bundesnetzagentur eng mit dem Zoll zusammen. 

Diese Zusammenarbeit führte dazu, dass der Internet-Verkauf von Millionen Produkten gestoppt wurde, um Verbraucher vor unzulässigen Produkten zu schützen, so Netzagentur-Präsident Klaus Müller.