Weihnachtsbaum-Allergie: Die versteckte Gefahr von Weihnachtsbäumen

05/12/2023 11:49

Olivia Rosenberg

Viral
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Juckreiz und Niesen unterm Tannenbaum.

Meistgelesen heute

Während die Weihnachtszeit für viele mit Freude und Festlichkeit verbunden ist, kann sie für manche unerwartet zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Eine mögliche Ursache, die oft übersehen wird, ist eine Allergie gegen den Weihnachtsbaum. 

Wie Metro berichtet, ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen allergische Reaktionen auf ihre Weihnachtsbäume entwickeln, insbesondere wenn es sich um echte Bäume handelt.

Die Hauptursachen für eine Weihnachtsbaumallergie sind Schimmel und Pollen. Die Feuchtigkeit des Baumes bietet eine ideale Umgebung für Schimmelsporen, was bei Personen mit bestehenden Schimmelallergien zu Symptomen führen kann.

Auch Menschen mit Lungenproblemen wie Asthma sind anfälliger für Reizstoffe, die vom Baum ausgehen können, wie Pestizide, Hausstaubmilben, Kiefernterpine und Insektenkot.

Zu den Anzeichen einer Weihnachtsbaumallergie gehören dunkle Augenringe, laufende Nase, Juckreiz, Hautausschlag, tränende Augen, Niesen, tränende Augen, Keuchen und Husten. 

Wenn Sie nicht auf den traditionellen Tannenbaum verzichten möchten, gibt es einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Allergene zu reduzieren. Dazu gehört, den Baum vor dem Einbringen ins Haus auszuschütteln und abzuspritzen, um die meisten Allergene und Reizstoffe zu entfernen. 

Eine Bleichlösung kann ebenfalls helfen, Schimmelsporen abzutöten, und das regelmäßige Abwischen von Ornamenten verhindert die Ansammlung von Staub.

Für Personen, die besonders empfindlich auf Atemwegsinfektionen und Allergien reagieren, könnte jedoch die beste Lösung sein, auf einen künstlichen Baum umzusteigen.