40-jährige alleinerziehende Mutter strebt an, Putin im Präsidentschaftsrennen zu schlagen

22/11/2023 19:55

Jasper Bergmann

Welt
Photo: Duntsova2024.ru / Shutterstock.com
Photo: Duntsova2024.ru / Shutterstock.com
40-jährige alleinerziehende Mutter strebt an, Putin im Präsidentschaftsrennen zu schlagen

Meistgelesen heute

Yekaterina Duntsova, eine 40-jährige alleinerziehende Mutter und Journalistin aus der Region Twer, hat ihre Kandidatur für das russische Präsidentenamt angekündigt.

Dieser Schritt erfolgt, während Präsident Wladimir Putin noch nicht offiziell seine Absicht erklärt hat, im nächsten Jahr zur Wiederwahl anzutreten. Duntsowas Eintritt in die politische Arena stellt eine bedeutende Abweichung von der Norm dar, da sie eine einzigartige Perspektive als Mutter, Journalistin und lokale politische Figur mitbringt.

Laut The Moscow Times ist Duntsowas Entscheidung, zu kandidieren, von ihrer Liebe zu Russland und ihrem Wunsch getrieben, es zu einem blühenden, demokratischen und friedlichen Staat zu machen.

„Warum habe ich diese Entscheidung getroffen? Ich liebe unser Land, ich möchte, dass Russland ein blühender demokratischer und friedlicher Staat ist. Aber im Moment bewegt sich unser Land in eine völlig andere Richtung“, erklärte Duntsova bei ihrer Ankündigung.

Photo: Duntsova2024.ru

Ihre Kampagne findet vor dem Hintergrund eines Russlands statt, das seit über zwei Jahrzehnten unter Putins Kontrolle steht, eine Periode, die von bedeutenden politischen und sozialen Veränderungen geprägt ist.

Ohne vorherige Erfahrung in der Bundespolitik oder Parteizugehörigkeit ist Duntsowas Kandidatur unkonventionell. Sie glaubt, dass ihr Alter, ihr Geschlecht und ihre mangelnde Erfahrung in der Kremlpolitik ihre größten Stärken sein könnten, was sie von den typischen älteren männlichen Kandidaten abhebt. Duntsowas lokale politische Beteiligung und ihr Verständnis für alltägliche Probleme finden bei vielen Russen Anklang.

Photo: Duntsova2024.ru

„Es ist mir wichtig, dass ich wie die meisten Menschen in diesem Land lebe. All ihre Sorgen, ihre Probleme sind mir nahe und teuer“, erklärte sie gegenüber The Moscow Times.

Allerdings steht Duntsova vor einem schwierigen Weg zum Wahlzettel. Das russische Wahlrecht verlangt, dass ihre Kandidatur von einer 500-köpfigen Interessengruppe unterstützt wird und dass sie 300.000 einzigartige Wählerunterschriften aus mindestens 40 Regionen sammelt. Trotz dieser Hürden bleibt Duntsova optimistisch und zieht Unterstützung aus verschiedenen Städten, einschließlich ihrer Geburtsstadt Krasnojarsk.

Ihr Mut, den Status quo herauszufordern, trotz der Risiken in der russischen Politik, ist ein Zeugnis für ihr Engagement für ihr Land und dessen Zukunft. „Ich habe keine Angst, denn — am wichtigsten — meine Familie und meine Liebsten unterstützen mich. Sie sind bereit, also bin ich es auch“, bekräftigte Duntsova.