80-jähriger Nobelpreisträger gestorben

Geschrieben von Jasper Bergmann

34 Wochen vor

|

14/10/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
80-jähriger Nobelpreisträger gestorben.

Die amerikanische Dichterin und Nobelpreisträgerin Louise Glück ist im Alter von 80 Jahren verstorben, wie ihr Herausgeber Jonathan Galassi der Associated Press mitteilte.

Glück erhielt 2020 den Nobelpreis für Literatur für ihre "unverwechselbare poetische Stimme, die mit strenger Schönheit die individuelle menschliche Erfahrung universal macht", so die Schwedische Akademie.

Geboren am 22. April 1943 in New York, wuchs Glück auf Long Island auf. Als Teenagerin kämpfte sie gegen Anorexie, ein Leiden, das sie später in ihrem autobiografischen Essay "Education of the Poet" beschrieb. Zu einem Zeitpunkt wog sie nur 34 Kilogramm.

Nach einer Psychoanalyse überwand sie ihre Essstörung. In ihren Mittzwanzigern wurden ihre Gedichte in renommierten Zeitschriften wie dem New Yorker und dem Atlantic Monthly veröffentlicht. Ihr Debüt gab sie 1968 mit dem Gedichtband "Firstborn".

Im Laufe der Jahre veröffentlichte sie insgesamt 14 Gedichtsammlungen, oft mit langen Abständen dazwischen. Glück betrachtete die englische Sprache als ihr Geschenk und fühlte sich im geschriebenen Wort zu Hause.

Sie war die erste amerikanische Dichterin, die seit T.S. Eliot im Jahr 1948 den Nobelpreis für Literatur gewann. Glück unterrichtete auch viele Jahre Englisch an der Yale University und hatte ebenfalls an der Stanford University unterrichtet.

Sie war zweimal verheiratet und hatte einen Sohn, Noah, mit ihrem zweiten Ehemann, John Darnow, von dem sie später geschieden wurde. Neben dem Nobelpreis erhielt sie 1993 den Pulitzer-Preis für ihren Gedichtband "The Wild Iris".