83-Jährige vor Gericht: Ihr unerwarteter Wunsch an Präsident Putin

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
83-Jährige mit außergewöhnlicher Bitte an Putin.

In einem ungewöhnlichen Rechtsfall in Moskau hat eine 83-jährige Café-Gründerin einen Antrag beim Gericht eingereicht, um vom russischen Präsidenten Wladimir Putin adoptiert zu werden. 

Die Frau, die viele Jahre für ein Gebäude in der Brigadirskiy Gasse kämpfte, in dem ihr Café „Paros“ früher untergebracht war, sieht in der Adoption durch eine einflussreiche Persönlichkeit die einzige Möglichkeit, ihre Situation zu ändern. 

Laut MSK1.RU, einer russischen Nachrichtenquelle, kam die Familie zu dem Schluss, dass nur Verwandte einer einflussreichen Person die Situation ändern könnten.

Die Tochter der Unternehmerin erklärte, dass sie gezwungen seien, an einem anderen Ort zu mieten, nachdem ihr ursprüngliches Café durch einen „schönen legalen Weg“ eines Raubüberfalls zum Opfer fiel. 

Zusätzlich wurden auf die Rentenkarte der Mutter Schulden in Höhe von drei Millionen Rubel für angebliche juristische Dienstleistungen aufgeladen, als sie sich vor Gericht verteidigte. Die Hälfte ihrer Rente geht nun zur Tilgung dieser Schulden.

Der Antrag wurde am 5. Dezember beim Tverskoy-Gericht in Moskau eingereicht. „Ich bitte darum, den Beklagten, den Präsidenten Russlands Wladimir Wladimirowitsch Putin, zu verpflichten, die Klägerin Susanna Khristoforovna Tapaltsyan zu adoptieren“, heißt es in dem Dokument.

Dieser Fall zeigt eine ungewöhnliche und verzweifelte Maßnahme einer älteren Frau, die versucht, ihre geschäftlichen und finanziellen Probleme durch eine außergewöhnliche juristische Forderung zu lösen.