Alarm im Luftraum: Deutsche Eurofighter gegen russische Drohnen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

23 Wochen vor

|

14/12/2023
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Eurofighter konfrontieren russische Eindringlinge.

In einer dramatischen Nacht über Rumänien wurden deutsche Eurofighter in Alarmbereitschaft versetzt, als russische Shahed-Drohnen in den NATO-Luftraum eindrangen. 

Dieser Vorfall, berichtet von Welt, markiert einen neuen Höhepunkt in der angespannten Lage in Osteuropa. 

Die Drohnen, Teil einer Angriffswelle Russlands auf die Ukraine, verletzten den Luftraum über Rumänien, woraufhin die in Rumänien stationierten deutschen Kampfflugzeuge aufstiegen. 

Die Eurofighter identifizierten die russischen Luftfahrzeuge visuell, ohne dass ein Abschussbefehl von der NATO erteilt wurde. Von den bis zu 70 registrierten russischen Drohnen explodierte eine nach vorläufigen Erkenntnissen über rumänischem Gebiet. 

Die ukrainische Luftwaffe gab an, in derselben Nacht 41 von 42 russischen Kampfdrohnen abgeschossen zu haben, hauptsächlich über dem an Rumänien grenzenden Gebiet Odessa. 

Das rumänische Verteidigungsministerium meldete einen Bombenkrater im Donaudelta, nur 6,5 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt, als möglichen Einschlag einer russischen Drohne.

Die deutsche Luftwaffe ist derzeit mit vier Kampfflugzeugen in Rumänien stationiert, um die Südostflanke der NATO zu sichern. 

Mehrere Vorfälle an der Grenze zur Ukraine, die mit russischen Angriffen auf ukrainische Donauhäfen zusammenhängen, haben bereits zu Luftraumverletzungen geführt. 

Diese jüngste Entwicklung unterstreicht die anhaltende Bedrohung durch russische Militäraktionen und die entscheidende Rolle der NATO in der Sicherung der europäischen Grenzen.