Bedeutender Rückschlag für Orbáns Partei

Geschrieben von Peter Zeifert

2 Tage vor

|

10/06/2024
Welt
Foto: Lev radin / Shutterstock.com
Foto: Lev radin / Shutterstock.com
Die politische Zukunft von Viktor Orbán steht nach einem überraschenden Rückschlag bei den EU-Wahlen in Ungarn auf dem Spiel.

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán, eine prominente Figur in der europäischen Politik, befindet sich an einem kritischen Punkt. Laut einer Analyse von Bloomberg zu den jüngsten EU-Wahlergebnissen in Ungarn könnte Orbáns Machtbasis schwinden.

Die Umfragen vor der Wahl hatten einen deutlichen Vorsprung für Orbáns Partei Fidesz mit fast 50 % Wählerunterstützung vorhergesagt. Die tatsächlichen Ergebnisse zeichneten jedoch ein anderes Bild, wobei Fidesz knapp unter 45 % erreichte.

Obwohl Fidesz nach wie vor die größte Partei ist, stellt das Ergebnis einen erheblichen Rückschlag dar, insbesondere da die Oppositionspartei Tisza unter der Führung von Peter Magyar beeindruckende 31 % erzielte.

Eine neue politische Bedrohung taucht auf

Der Aufstieg von Peter Magyar stellt eine echte Bedrohung für Orbáns langjährige Dominanz dar. Bloomberg beschreibt dieses Wahlergebnis als mögliches "Beginn des Endes" für Orbán, der seit 14 Jahren an der Macht ist.

Der unerwartete Erfolg von Tisza signalisiert eine Veränderung der politischen Landschaft, die Orbáns Führung bei den bevorstehenden nationalen Wahlen in zwei Jahren herausfordern könnte.

Orbáns Reaktion und EU-Beziehungen

Trotz der enttäuschenden Ergebnisse erklärte Orbán den Sieg und betonte die Widerstandsfähigkeit der ungarischen Demokratie. „In einer Kriegssituation und in einem harten Kampf haben wir wichtige Siege errungen“, sagte Orbán seinen Anhängern laut Reuters.

Orbáns jüngste außenpolitische Positionen, insbesondere seine engen Beziehungen zu Russland und seine Widerstände gegen die Unterstützung der Ukraine, haben innerhalb der NATO und der EU erhebliche Rückschläge ausgelöst.

Es wird darüber diskutiert, Ungarns Einfluss innerhalb der EU aufgrund dieser Positionen zu verringern, was Orbáns politische Stellung weiter verkompliziert.

Peter Magyar, relativ neu in der ungarischen Politik, hat die öffentliche Unzufriedenheit genutzt und verspricht, Korruption zu beseitigen und die demokratischen Kontrollen und Gleichgewichte wiederherzustellen. Er beschrieb die Wahlergebnisse als politisches „Erdbeben“ und einen entscheidenden Schlag gegen Orbáns „Machtfabrik“.

Mit den nationalen Wahlen in zwei Jahren steht Ungarn vor bedeutenden politischen Veränderungen.

Die kommenden Monate werden zeigen, ob Orbán seine Macht halten kann oder ob Magyars Vision für Ungarn bei einer breiteren Wählerschaft Anklang finden wird.