BERICHT: Russland rekrutiert Soldaten aus EU-Beitrittskandidatenland

21/10/2023 07:31

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Russland rekrutiert Soldaten aus EU-Beitrittskandidatenland

Meistgelesen heute

Es genügt nicht, nur Russen in den Krieg zu schicken, meint Wladimir Putin. Der russische Diktator sucht auch Rekruten aus anderen europäischen Ländern.

Jetzt scheint er fündig geworden zu sein – er plant, Hunderte von ausländischen Männern zu rekrutieren, die für Russland gegen die Ukraine auf dem Schlachtfeld kämpfen sollen.

Rekrutierung aus EU-Beitrittskandidatenland

Das Land, aus dem Russland rekrutiert, ist Serbien, berichtet The Guardian. Ein Land, das seit 2012 den Status eines EU-Beitrittskandidaten hat.

Die britische Zeitung hat ein Dokument veröffentlicht, das unter anderem eine durchgesickerte Liste von rekrutierten Serben enthält. Es zeigt einen brutalen Plan des Kremls, seine Truppen aufzufüllen, die nach eineinhalb Jahren Krieg offenbar völlig erschöpft sind.

Spezielles Rekrutierungsprogramm entwickelt

Im Sommer wurde sogar ein spezielles Rekrutierungsprogramm für Serben entwickelt. Der Leiter dieser Initiative ist Davor Savičić, ein Serbe mit Verbindungen zur Wagner-Gruppe, der bereits 2014 für Russland kämpfte, als die Krim annektiert wurde.

"Wir unterzeichnen jetzt offiziell einen Vertrag mit dem russischen Verteidigungsministerium", sagte Savičić in einem russischen Fernsehinterview im August, so The Guardian.

Nach der russischen Invasion führte das Putin-Regime mehrere Gesetze ein, um ausländische Bürger zur Einberufung für Russland zu bewegen. "Die meisten der ausländischen Freiwilligen in der russischen Armee kommen aus Serbien", behauptet Davor Savičić.

Laut Informationen der BBC, die eine Aufnahme zwischen dem serbischen Militärführer und Beamten in Moskau erhalten haben, plant Savičić, über 1.000 serbische Bürger für den Krieg zu rekrutieren. Die genaue Anzahl der Serben, die sich dem Krieg auf der russischen Seite angeschlossen haben, bleibt unklar, aber Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass mindestens 60-70 serbische Männer gelistet sind.

Verteidigungsminister warnt Bürger

Der serbische Verteidigungsminister, Miloš Vučević, hat seine Bürger davor gewarnt, sich der russischen Armee anzuschließen, und seitdem wurden mehrere Nationalisten angeklagt.

"Das Risiko einer Strafverfolgung für diejenigen, die nach Russland gegangen und nach Serbien zurückgekehrt sind, ist sehr hoch", sagt Viktor Zaplatin, ein russischer Kriegsveteran, der 2014 serbische Soldaten rekrutierte.

Der Veteran fügt hinzu:

"Es hat immer Freiwillige aus Serbien in Russland gegeben. Das bedeutet, dass es jetzt Freiwillige gibt, aber die Anzahl und das Ausmaß ihrer Beteiligung ist ein Organisationsgeheimnis."