Boris Johnson schlug COVID-19-Injektion im Fernsehen vor

08/11/2023 10:04

Peter Zeifert

Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Boris Johnson schlug COVID-19-Injektion im Fernsehen vor

Meistgelesen heute

In einer bemerkenswerten Enthüllung während der offiziellen Coronavirus-Untersuchung in Großbritannien wurde bekannt, dass Boris Johnson, der damalige Premierminister, den Wunsch geäußert hatte, sich zu Beginn der Pandemie live im Fernsehen mit dem Coronavirus injizieren zu lassen.

Dies sollte der Öffentlichkeit demonstrieren, dass das Virus keine erhebliche Bedrohung darstelle. Edward Lister, Johnsons Stabschef von 2019 bis 2021, legte eine Zeugenaussage vor, in der er Johnsons Vorschlag an hochrangige Beamte und Berater darlegte.

Das berichtet Politico.

Lister, der auch während Johnsons Amtszeit als Bürgermeister von London mit ihm zusammengearbeitet hatte und nun konservatives Mitglied des House of Lords ist, bezeichnete den Kommentar als "bedauerlich" und stellte klar, dass er zu einem Zeitpunkt gemacht wurde, als COVID-19 noch nicht als die schwere Krankheit erkannt wurde, als die sie sich später herausstellte.

Er beschrieb den Vorschlag als im Eifer des Gefechts gemacht.

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Behauptungen über Johnsons unkonventionellen Ansatz im Umgang mit der Pandemie gemacht wurden.

Dominic Cummings, Johnsons ehemaliger Hauptberater, hatte einem parlamentarischen Ausschuss zuvor mitgeteilt, dass es Bedenken innerhalb der Downing Street Nr. 10 gab, dass Johnson die Schwere von COVID-19 herunterspielen und es mit der Schweinegrippe vergleichen könnte, und einen im Fernsehen übertragenen Injektionsvorschlag mit dem Chief Medical Officer Chris Whitty vorschlagen würde.

Die Untersuchung soll fortgesetzt werden, wobei erwartet wird, dass Boris Johnson aussagt und seine Darstellung der Reaktion seiner Regierung auf die Pandemie präsentiert.